logo Netzwerkafrika

Der nigerianische Tech-Unternehmer Dozy Mmobuosi ,mit einem geschätzten Nettovermögen von 7 Milliarden Dollar, steht kurz davor, den englischen Club Sheffield United für rund 90 Millionen Pfund zu übernehmen.  Er ist Eigentümer von Tingo Mobile PLC und Tingo International Holdings, was einen Großteil seines Nettovermögens ausmacht. Die digitale Agrarmarktplatz-Plattform Nwassa von Tingo Mobile versorgt Landwirte in Nigeria und darüber hinaus mit Wettervorhersagen, Informationen über Märkte und digitalen Zahlungsmöglichkeiten über Tingo Pay. Sein erstes Projekt war Flashmecash", Nigerias erste SMS-Banklösung. Später verkaufte er es mit gutem Gewinn.

Laut dem Internationalen Korruptionswahrnehmungsindex 2022 sind die Seychellen das am wenigsten korrupte Land Afrikas. Der Inselstaat behauptet diese Position–Platz 23 mit 70 Punkten–zum fünften Mal in Folge. Der CPI–Bericht bewertet die Wahrnehmung von Korruption im öffentlichen Sektor auf einer Skala von 0 bis 100: 100 sauber; 0 total korrupt. Den ersten Platz belegte Dänemark mit 90 Punkten, gefolgt von Finnland und Neuseeland mit je 87 Punkten. Deutschland ist mit 79 Punkten auf Platz 9. Die Seychellen liegen zwischen Österreich mit 71 und den USA 69 Punkten. Internationales Schlusslicht bilden Südsudan und Somalia mit 13 und 12 Punkten. Die Kommissarin der Antikorruptions Kommission, May de Silva, würdigte die Bemühungen ihrer engagierten Mitarbeiter zur Ausrottung der Korruption. Die Seychellen wollen weiterhin das am wenigsten korrupte Land Afrikas bleiben.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow ist in Mali zu Gesprächen mit der militärischen Führung des Landes eingetroffen, dabei Fragen der Zusammenarbeit erörtern, darunter militärische Beziehungen und die Lieferung von russischem Getreide, Dünger und Ölprodukten nach Mali. Russlands Einfluss in Mali hat seit dem Einsatz von Söldnern der Wagner-Gruppe im Dezember 2021 stetig zugenommen. Für Lawrow ist es die zweite Afrikareise innerhalb von zwei Wochen, nachdem er im Januar Südafrika, Angola, Eswatini und Eritrea besucht hat.

Millionen von Wählern im Süden Äthiopiens stimmen in einem Referendum über die Gründung eines neuen Regionalstaates ab. Es ist das dritte Referendum dieser Art in den letzten 4 Jahren. Bei früheren Abstimmungen wurden die Regionen Sidama und Südwest-Äthiopien gebildet. Mehr als drei Millionen Menschen haben sich für die Wahl registriert, die in 6 subregionalen Verwaltungseinheiten (Zonen) und 5 Bezirken der derzeitigen Region Southern Ethiopian Nations, Nationalities and People's (SNNP) abgehalten wird. Die neue Region soll den Namen Region Südäthiopien erhalten, wenn Ja gestimmt wird.

Papst Franziskus hat seine Reise in den Südsudan mit einem leidenschaftlichen Plädoyer für Frieden und Vergebung in dem vom Krieg zerrissenen Land beendet. Er forderte die Gläubigen - einschließlich des Präsidenten des Landes und seiner Gegner - auf, die "blinde Wut der Gewalt" zurückzuweisen. Auch rief er  dazu auf, Stammesdenken, finanzielles Fehlverhalten und die für viele Probleme des Landes verantwortliche Korruption zu beenden, und riet den Teilnehmern, "gute menschliche Beziehungen aufzubauen, um die Korruption des Bösen, die Krankheit der Spaltung, den Schmutz der betrügerischen Geschäfte und die Plage der Ungerechtigkeit zu bekämpfen".

Die Wagner-Gruppe ist zu einem wichtigen Akteur in der ZAR geworden und hat die ehemalige Kolonialmacht Frankreich weitgehend verdrängt. Der russische Botschafter in der Zentralafrikanischen Republik (ZAR) erklärte, dass sich 1.890 "russische Ausbilder" in dem Land aufhalten und die Regierung daran interessiert ist ihre Zahl zu erhöhen. Das an Bodenschätzen reiche zentralafrikanische Land ist eines der ärmsten Länder der Welt. Wagner intervenierte zunächst auf der Seite der Regierung, um einen seit 2012 tobenden Bürgerkrieg zu beenden. Westliche Länder und die Vereinten Nationen werfen den Söldnern vor, Menschenrechtsverletzungen in dem Land und anderswo in der Sahelzone zu begehen.

Nur wenige Tage nach der brutalen Ermordung eines führenden Menschenrechtsanwalts und Oppositionspolitikers hat der russische Spitzendiplomat am Dienstag Eswatini eine Sicherheitsausbildung zugesagt: "Russland ist bereit, Eswatini bei der Ausbildung von Sicherheitspersonal, der Verbesserung der Nahrungsmittelproduktion und auch bei anderen Fragen der gegenseitigen Zusammenarbeit zu unterstützen"; weiter führte er aus, dass 50 eswatinische Sicherheitskräfte an russischen Verteidigungsuniversitäten studieren.

Führende Organisationen und Länder kündigten neue Verpflichtungen an, um die Bemühungen zur Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten (NTDs) zu verstärken. NTDs sind eine Gruppe von Infektionskrankheiten, von denen mehr als 1,7 Milliarden Menschen auf der Welt betroffen sind. Seit ihrer Einführung hat die Erklärung 61 Unterzeichner gefunden, die über 1,6 Milliarden US-Dollar für NTDs und über 19 Milliarden Tabletten/Einheiten an Medikamenten mobilisiert haben. Zu den Unterzeichnern gehören Geberländer, pharmazeutische Unternehmen, multilaterale Organisationen, NRO, philanthropische Organisationen, die Zivilgesellschaft, gemeindebasierte Organisationen und andere. Im Juni 2022 unterzeichneten die Erklärung: Botswana, Dschibuti, Äthiopien, Malawi, Nigeria, Papua-Neuguinea, Ruanda, Vereinigte Republik Tansania, Timor-Leste, Uganda und Vanuatu. Ghana unterzeichnete am 30 Januar 2023.

Laut dem Index für menschliche Entwicklung der Vereinten Nationen ist der Sahelstaat das am schnellsten wachsende Land der Welt und zugleich das ärmste. Etwa die Hälfte der rund 25 Millionen Einwohner ist unter 15 Jahre alt - und dennoch werden 40 % der Kinder nach ihrer Geburt nicht offiziell registriert, weil es zu teuer und zu zeitaufwendig ist, zu einem abgelegenen Regierungsvertreter zu reisen und den Papierkram zu erledigen. Daher schaffen es viele Familien nicht, Neugeborene innerhalb von 60 Tagen zu registrieren, wie es das Gesetz vorschreibt. Ein Identitätsdokument ist erforderlich, um sich in einer Schule einzuschreiben, ein Stipendium zu erhalten, ein Bankkonto zu eröffnen, zu wählen oder eine Polizeikontrolle zu passieren.

Der Retba-See, auch „Pink Lake“ genannt, war wegen seiner rosa Farbe ein beliebtes Touristenziel. Der hohe Salzgehalt bildete auch die Lebensgrundlage für viele Anwohner, die das Salz am Ufer anhäuften. Doch als im September 2022 sintflutartige Regenfälle in den See gespült wurden, versanken 7.000 Tonnen Salz und der See büßte wegen dem braun-grünen Wasser seine rosa Farbe ein. Unzählige Fische starben. Experten befürchten, dass der anhaltende Zustrom von sedimentreichem Wasser das Ökosystem dauerhaft verändern könnte – eine Katastrophe für die Salzgewinner und die Menschen, die vom Tourismus am See leben.

­