logo Netzwerkafrika

In einem bahnbrechenden Schritt für ökologische Nachhaltigkeit und wirtschaftliche Wiederbelebung hat Karbon-X Project Inc. ein führender Anbieter von Lösungen für den Kohlenstoffausgleich, eine Partnerschaft mit Revive Terra Corps, einem Pionier in der Wiederherstellung von Ökosystemen und nachhaltiger Landwirtschaft, geschlossen. Auf einer 245.000 Hektar großen Kautschukplantage entlang des Sinoe-Flusses soll ein Zentrum für die Biokohleproduktion entstehen. Das Projekt stellt einen ganzheitlichen Ansatz zur Wiederbelebung stillgelegter Kautschukbaumplantagen dar und geht damit auf wesentliche Fragen wie wirtschaftliche Stabilität, Ernährungssicherheit und Umweltsanierung in Liberia ein.

Präsident Joseph Boakai hat eine pensionierte Brigadegeneralin, Geraldine George, zur amtierenden Verteidigungsministerin ernannt. Verteidigungsminister Prinz Charles Johnson III. trat am Montag nach Protesten der Ehefrauen von Soldaten zurück. Die Frauen hatten den ehemaligen Stabschef der Streitkräfte für die niedrigen Löhne und die schlechten Lebensbedingungen in den Kasernen verantwortlich gemacht. In Monrovia und in anderen Teilen des Landes hatten sie Straßenblockaden errichtet und so Präsident Boakai gezwungen, die Feierlichkeiten zum Nationalen Armeetag am Montag abzusagen.

Im Norden Nigerias greifen viele Menschen auf Reiskörner zurück, die von den Müllern nach der Verarbeitung normalerweise aussortiert oder an die Bauern verkauft werden, um ihre Fische zu füttern, in der Hausa-Sprache afafata genannt. Der niedrigere Preis von afafata trägt dazu bei, dass sich auch ärmere Familien dieses Grundnahrungsmittel leisten können. Die Preise in Nigeria steigen so schnell wie seit fast 30 Jahren nicht mehr. Neben der Weltwirtschaftslage haben die Streichung der Treibstoffsubventionen und die Abwertung der Währung, der Naira, die Inflation zusätzlich angeheizt. Ein 50 kg schwerer Standardsack Reis, der einen acht- bis zehnköpfigen Haushalt etwa einen Monat lang ernähren kann, kostet jetzt 77.000 Naira (53 $); das ist ein Anstieg von mehr als 70 % seit Mitte letzten Jahres und übersteigt das Monatseinkommen der meisten Nigerianer.

Nachdem die sudanesische Armee die Zivilbevölkerung dazu aufgerufen hatte, zu den Waffen zu greifen, wurden Ausbildungslager im ganzen Land eingerichtet. Militäroffiziere bringen Frauen Selbstverteidigungsstrategien und den Umgang mit Waffen wie AK-47-Sturmgewehren bei. Im Land tobt ein blutiger Machtkampf zwischen Machthaber Abdel Fattah Abdelrahman Burhan und seinem ehemaligen Vize Mohammed Hamdan Daglo. Die Armee kämpft gegen die von Daglo angeführten Rapid Support Forces (RSF), einer paramilitärischen Miliz. Es wird davon ausgegangen, dass mehr als 9 Millionen Menschen im Sudan Binnenvertriebene sind, und 1,5 Millionen Menschen sind in die Nachbarländer geflohen. Neben Saudi-Arabien und den Vereinigten Staaten, die mehrere erfolglose indirekte Gesprächsrunden zwischen den Kriegsparteien vermittelt haben, haben auch regionale Partner in Afrika versucht, ein Ende des Konflikts zu erreichen.

Das Parlament des 28 Millionen Einwohner zählenden Inselstaates verabschiedete folgendes Gesetz am 2. Februar, und der Senat, das Oberhaus, billigte es letzte Woche. Es muss nun noch vom Obersten Verfassungsgericht ratifiziert und von Präsident Andry Rajoelina unterzeichnet werden, der das Thema erstmals im Dezember angesprochen hatte. Seine Regierung hatte die Gesetzesänderung vorgeschlagen. Das Gesetz sieht folgendes vor: chirurgische Kastration, wenn ein Kind unter 10 Jahren vergewaltigt wurde, chirurgische oder chemische Kastration bei Vergewaltigung von Kindern zwischen 10 und 13 Jahren und bei Vergewaltigung von Minderjährigen zwischen 14 und 17. Straftätern drohen außerdem härtere Strafen von bis zu lebenslänglicher Haft und Kastration. Justizministerin Landy Mbolatiana Randriamanantenasoa sagte, dies sei aufgrund der Zunahme von Vergewaltigungen von Kindern notwendig. Im Jahr 2023 seien 600 Fälle von Vergewaltigung eines Minderjährigen registriert worden, im Januar dieses Jahres bereits 133. Das Gesetz wurde von internationalen Menschenrechtsgruppen kritisiert, fand aber auch die Unterstützung von Aktivisten, die es für ein geeignetes Abschreckungsmittel zur Eindämmung der "Vergewaltigungskultur" halten.

 Präsident Cyril Ramaphosa hat die Entsendung von 2.900 Soldaten angeordnet, um den Kampf gegen bewaffnete Rebellengruppen im Osten der Demokratischen Republik Kongo zu unterstützen. Der Einsatz wird Südafrika $105 Mio. kosten und soll bis Dezember dieses Jahres dauern, heißt es in einer Erklärung des Ratsvorsitzes. Die Truppen werden im Rahmen der Mission des südlichen Afrikas in der DR Kongo (SAMIDRC) entsandt, die im Mai letzten Jahres vom regionalen Block genehmigt wurde. Malawi und Tansania werden ebenfalls Truppen zu dieser Mission beisteuern. Die Entsendung erfolgt inmitten eines Wiederaufflammens der Kämpfe, durch die Zehntausende vertrieben wurden, zusätzlich zu den fast sieben Millionen Menschen, die in der DR Kongo aufgrund mehrerer Konflikte ihre Heimat verlassen mussten.

In Rabat sind Tausende auf die Straße gegangen und haben wegen des Vorgehens Israels im Gazastreifen ein Ende der Beziehungen zu diesem Land gefordert. Marokko nahm im Jahr 2020 im Rahmen des von den USA vermittelten Abraham-Abkommens diplomatische Beziehungen zu Israel auf. Als Teil des Abkommens erhielt Rabat von Washington die Anerkennung seines Anspruchs auf Souveränität über das umstrittene Gebiet der Westsahara.

Das Kreuzfahrtschiff MV World Odyssey, das einen segelnden Universitätscampus beherbergt, machte in Mombasa fest. Das Schiff ermöglicht Studenten, die ein Studienjahr unterbrechen, ein Semester auf See zu studieren. Dabei werden verschiedene Länder angesteuert, um deren Geschichte und Kultur kennenzulernen. An Bord des Schiffes befinden sich 763 Passagiere, von denen 585 Studenten sind.  Die Universität beherbergt auch "lebenslang Lernende", die 30 Jahre oder älter sind, sowie Dozenten und Mitarbeiter. Während der mehr als 100-tägigen Reise können, die Studierenden 12-15 Credits von der Colorado State University erwerben, während sie Haupt- oder Wahlfächer aus 20-25 Studienbereichen belegen. Die MV World Odyssey wird als der "größte schwimmende Campus der Welt" bezeichnet. Die Universität wird vom Institute for Shipboard Education betrieben.

Der Minister für Innere Sicherheit, Ken Zikhałe, gab geänderte Einreisebestimmungen bekannt und hob damit die Visabeschränkungen für Bürger aus dem Vereinigten Königreich, China, Russland, Deutschland, Australien, Kanada, Belgien, Ghana, Gambia, Sierra Leone, Frankreich und anderen Ländern auf. Staatsangehörige der Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrikas (SADC) und des Gemeinsamen Marktes für das östliche und südliche Afrika (COMESA) sind ebenfalls von der Visumpflicht befreit. Die Gültigkeit von Visa für die mehrfache Einreise in Malawi beträgt nach den neuen Visabestimmungen nun bis zu 12 Monate. Die neuen Regeln sollen den Tourismus und den Handel im Land fördern.

Im Osten der DRK wird heftig geschossen und Zivilisten geraten ins Kreuzfeuer, darunter auch Opfer sexueller Gewalt, die von Gesundheitseinrichtungen in Teilen von Nord-Kivu zur Behandlung in Gesundheitseinrichtungen in Süd-Kivu gebracht wurden. Die Kämpfe toben zwischen der Rebellengruppe M23 die auf Goma, die Provinzhauptstadt von Nord-Kivu, vorrückte und gegen die von Südafrika geführte Mission der Entwicklungsgemeinschaft des Südlichen Afrika (SAMIDRC). Während den Kampfhandlungen besuchte ein Team unter der Leitung des UN-Untergeneralsekretärs für Friedenseinsätze Jean-Pierre Lacroix die Städte Goma, Beni und Bukavu. Lacroix forderte die M23 auf, ihre Angriffe im Osten der DRK unverzüglich einzustellen und den Fahrplan von Luanda einzuhalten.

­