logo Netzwerkafrika

2017 unter Präsident John Magufuli wurden schwangere Mädchen von staatlichen Schulen verweisen und ihnen verboten nach der Geburt in den Unterricht zurückzukehren. Präsidentin Samia Suluhu Hassan bemüht sich von einigen Maßnahmen ihres Vorgängers abzurücken; Bildungsministerin Joyce Ndalichako, erklärte nun, dass "schwangere Schülerinnen nach der Entbindung weiter zur Schule gehen dürfen".

Nach einem Bericht des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF) ist West- und Zentralafrika die Region mit der höchsten Anzahl von Kindersoldaten weltweit und den meisten minderjährigen Opfern sexueller Gewalt. Seit 2016 ist die Region von zunehmenden Konflikten betroffen, in denen mehr als 21.000 Kinder von Regierungstruppen und bewaffneten Gruppen rekrutiert wurden. Darüber hinaus wurden in den letzten 5 Jahren mehr als 2.200 Kinder als Opfer sexueller Gewalt bestätigt. In der Zwischenzeit wurden etwa 3.500 Kinder entführt und es gab mindestens 1.500 Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser. In konfliktbetroffenen Ländern wie Burkina Faso, der Zentralafrikanischen Republik, Kamerun, Tschad, Kongo, Mali, Mauretanien und Niger hat die Gewalt verheerende humanitäre Folgen für Kinder und Gemeinden, und die Pandemie hat die Situation noch verschlimmert, so die UN.

Frankreich rät seinen Bürgern, Äthiopien "unverzüglich" zu verlassen. Auch Deutschland forderte seine Staatsbürger auf, das Land mit den ersten verfügbaren kommerziellen Flügen zu verlassen, nachdem die USA und das Vereinigte Königreich in den letzten Wochen ähnliche Ratschläge erteilt hatten, um die sich verschlechternde Sicherheitslage zu verdeutlichen. Die tigrayanischen Streitkräfte behaupteten, dass sie sich der Hauptstadt Addis Abeba nähern würden. Beamte in Addis Abeba betonten jedoch, dass die Sicherheitskräfte, darunter auch Jugendgruppen, daran arbeiten, den Frieden und die Stabilität in der Hauptstadt zu gewährleisten, und rieten der diplomatischen Gemeinschaft, sich keine Sorgen zu machen. Die Regierung hat einen sechsmonatigen Ausnahmezustand ausgerufen. In weiten Teilen Nordäthiopiens herrscht eine Nachrichtensperre, und der Zugang für Journalisten ist eingeschränkt, so dass Behauptungen über Kampfhandlungen nur schwer zu bestätigen sind. Die Staats- und Regierungschefs Südafrikas und Kenias fordern die rivalisierenden Parteien auf, sich zu einem sofortigen Waffenstillstand und einem politischen Dialog zu verpflichten.

Nach den Terroranschlägen in Kampala, wo drei Selbstmordattentäter Sprengstoff detonierten und sich und 3 weitere Menschen töteten, ist auch Kenia in Alarmbereitschaft, besonders da 3 wegen terroristischen Anschlägen Verurteilte aus dem Hochsicherheitsgefängnis in Nairobi geflohen sind. Gerade zu der Zeit war der US Außenminister Antony Blinken zu regionalen Sicherheitsgesprächen mit Präsident Uhuru Kenyatta in Kenia.

Südafrika erlebt einen starken Anstieg in Gewaltkriminalität: Tötungsdelikte (auch von Kindern) und Vergewaltigungen. Die Polizei meldet von Juli bis September 6100 Morde, 20,7% mehr als im selben Zeitraum letztes Jahr. Es wurden 9556 Vergewaltigungen gemeldet, ein Anstieg von 7,1%. Die Dunkelziffer ist viel höher. Polizeiminister Bheki  Cele beschreibt die sexuelle Gewalt als „eine Schande und zutiefst verstörend“. Präsident Cyril Ramaphosa hat alle Männer aufgerufen, sich gegen geschlechtsspezifische Gewalt zu stellen. Der diesjährige 16-tägige Aktivismus gegen sexuelle und häusliche Gewalt, der diese Woche beginnt, soll „über bloße Worte hinausgehen“.

Präsident Dr. Julius Maada Bio hat den Global Pledge on Media Freedom unterzeichnet. Damit verpflichtet sich die Regierung, die Medienfreiheit im Land zu verbessern und international mit der Media Freedom Coalition zusammenzuarbeiten. Er versicherte, dass 130 registrierte Zeitungen, 165 registrierte Radiosender und 42 registrierte Fernsehsender frei tätig sind und es keinen Journalisten gibt, der wegen seiner journalistischen Tätigkeit im Gefängnis sitzt. Die „Coalition“ hat derzeit 47 Mitglieder, darunter aus Afrika: Botsuana, Ghana, Seychellen, Sudan.

Die Regierung arbeitet einen Gesetzentwurf aus, in dem das Anspruchsalter für monatliche Sozialhilfezuschüssen (Sage) für ältere Bürger gesenkt werden soll. Derzeit haben nur Bürger ab 80 Jahren Anspruch auf die monatliche Beihilfe von 25.000 Shs (ca. € 6, 25). Es ist an eine schrittweise Senkung gedacht, erst 75, dann 70 und schließlich 65 Jahre. 1l Milch kostet ca. 0,53 €, 1 Laib Brot (500g) ca. 0,86 €, 1 kg Tomaten ca.0.78 €, 12 Eier ca.1.84 €. Ein Lehrer verdient monatlich ca. 80 €.

Der Stabschef der saharauischen Armee, Mohamed Al-Wali Akeik, bestätigte, dass die saharauische Armee vollkommen darauf vorbereitet ist, alle besetzten saharauischen Gebiete zu befreien und die Unabhängigkeit wiederzuerlangen; er rief alle Wirtschaftsunternehmen dazu auf, nicht in den besetzten Gebieten zu investieren, die "ein Gebiet des Krieges und der Unsicherheit" sind.

Präsident Prithviraj Roopun hat die Ernennung von Rehana Bibi zur Obersten Richterin bejaht. Erstmals bekleidet eine Frau dieses Amt auf der Insel. Nach der kenianischen Richterin Martha Koome ist sie die zweite Frau, die in diesem Jahr an der Spitze des Justizwesens eines afrikanischen Landes steht. Mauritius ist nach Angaben der Afrikanischen Entwicklungsbank (AFDB) das viertbeste Land in Bezug auf die Gleichstellung der Geschlechter in Subsahara-Afrika, hinter Südafrika, Ruanda und Namibia. In den 53 Jahren seiner Unabhängigkeit hatte das Land 2 Präsidentinnen, eine amtierende und eine gewählte. Dr. Bibi Ameenah Firdaus Gurib-Fakim, 62, wurde zur sechsten Präsidentin der Insel gewählt und amtierte von 2015 bis 2018. Vor ihr hatte die ehemalige Journalistin Agnès Monique Ohsan Bellepeau, 79, zwei Amtszeiten als amtierende Präsidentin; auch eine weibliche Vizepräsidentin, Bellepeau und die Parlamentspräsidentin, Santi Bai "Maya" Hanoomanjee, 69.

Südafrikas nationale Fluggesellschaft fliegt wieder, nachdem sie wegen der Covid-19-Pandemie und eines bitteren Sanierungsprozesses, fast 18 Monate lang am Boden war. Sie wird aber ihren täglichen Hin- und Rückflug zwischen Johannesburg und Maputo in Mosambik am 1. Dezember einstellen. Der Plan, die Direktverbindung nach Lagos am 12. Dezember wieder aufzunehmen, ist nach wie vor aktuell. Die verschlankte Fluggesellschaft nahm ihren Betrieb mit 7 Zielen - Mauritius, Accra (Ghana), Kinshasa (DRC), Lusaka (Sambia), Lagos (Nigeria), Harare (Simbabwe), und Dubai (VAE) - wieder auf, darunter nur eine einzige Inlandsverbindung zwischen Johannesburg und Kapstadt.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­