logo Netzwerkafrika

Krankenhäuser in Oxfordshire sind die ersten im Vereinigten Königreich, die im Rahmen einer Vereinbarung zwischen der britischen und der kenianischen Regierung, 12 kenianische Krankenschwestern aufnehmen. Der Schritt ist Teil eines Abkommens, das beide Regierungen im Jahr 2021 unterzeichnet haben.

Der kenianische Wahlleiter hat die Medien davor gewarnt, den Gewinner der Präsidentschaftswahlen vor der IEBC - Independent Electoral and Boundaries Commission zu verkünden. Website der IEBC

Das kann man, während Teile von Europa unter Hitze, Dürre und Waldbränden leiden, in Afriski, dem einzigen Wintersportgebiet südlich der Sahara. Lesotho liegt als einziges Land der Erde ganz über 1000 Meter Höhe, das Skigebiet Afriski in den Maluti Bergen sogar in 3000 Metern Höhe. Ob Skifahrer, Snowboarder oder Schlittenfahrer - für alle ist gesorgt. Im Juli wurde in Afriskis Kapoko Snow Park der jährliche Skiwettbewerb „Winter Whip Slopestyle“ ausgetragen. Der dreizehnjährige Sieger bei den Junioren  möchte jetzt gerne in Europa skifahren. Ein Skilehrer mit Wurzeln in Lesotho kam nach zehnjähriger Arbeit in Österreich zurück und freut sich, die Wettbewerbe im südlichen Afrika fördern zu können. Unterhaltung und Stärkung gibt es im Sky Restaurant und Gondel- Café, der angeblich höchstgelegenen Bar Afrikas.

Bei einer Übergabezeremonie würdigte Verteidigungsminister Sadio Camara die Partnerschaft zwischen Mali und Russland, von der beide Seiten profitieren würden. Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern haben sich seit einem Putsch im Mai letzten Jahres verstärkt. Diese zweite militärische Machtübernahme innerhalb von etwas mehr als einem Jahr sowie die Entscheidung Malis, russische Söldner anzuheuern, waren die Hauptgründe dafür, dass Frankreich sich entschloss, seine Truppen aus dem Land abzuziehen. Die dschihadistischen Angriffe haben in den letzten Wochen zugenommen.

In der Provinz Cabo Delgado wurden mehr als 600 Geiseln vom ruandischen- und mosambikanischen Militär und den Streitkräften der Entwicklungsgemeinschaft des Südlichen Afrika (SADC) befreit. Die Freilassung ist die Folge von Offensivoperationen, die Terroristenstützpunkte im Catupa-Wald nordöstlich des Bezirks Macomia, zerstört haben. Die Terroristen des Islamischen Staates (IS-MOZ) waren gezwungen, in die Ortschaften Nkoe und Nguida im selben Distrikt zu fliehen, da sie noch immer von den gemeinsamen Kräften verfolgt werden. Trotz dieser Aktion nehmen die Anschläge und Übergriffe zu und viele Menschen müssen aus der Region fliehen.

Ein hochrangiges regionales Treffen zum Schutz indigener Wälder fand statt unter dem Motto "Für eine nachhaltige und integrierte Bewirtschaftung der Miombo-Wälder zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel und zum Schutz des Großen Sambesi". Es gipfelte in der Verabschiedung der Maputo-Erklärung über die nachhaltige Bewirtschaftung und den Schutz indigener Wälder, einer länderübergreifenden Erklärung von neun afrikanischen Ländern zum Schutz und zur Erhaltung der Miombo-Wälder entlang des Sambesi-Beckens und als Beitrag zur Bekämpfung der #AfricaClimateCrisis. Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) ist an dem Projekt beteiligt. Siehe Info

In Melkbosstrand nördlich von Kapstadt endet die 14-Milliarden-Dollar-Reise des Equiano-Kabels, die 2019 in Lissabon begann. Es ist das erste Kabel, das die abgelegene Atlantikinsel St. Helena verbindet; und hat auch Anlandestationen in Namibia, Togo und Nigeria. Das im Besitz von Google befindliche Kabelsystem, das Südafrika mit Portugal und von dort aus mit anderen unterseeischen und terrestrischen Internetsystemen verbindet, hat eine Kapazität von 144Tbit/s und ist damit das bei weitem leistungsfähigste Internetkabel, das jemals an afrikanischen Küsten angelandet wurde. Das Kabelsystem, das im vierten Quartal 2022 betriebsbereit sein wird, wird zwischen 2022 und 2025 zur Schaffung von schätzungsweise 180.000 Arbeitsplätzen in Südafrika beitragen.

Mit steigender Alphabetisierung merken auch immer mehr Menschen, dass ihre Sehtüchtigkeit eingeschränkt ist. Um einen Augenarzt aufzusuchen, fehlt meist das Geld. So führt die 2016 gegründete Organisation WAZI VISION viele Sehtestcamps in schwer zugänglichen Gebieten durch und versorgt durch ein Subventionsprogramm die Sehbehinderten mit von ihnen hergestellten Brillen zu erschwinglichen Preisen. Werkstatt und Augenklinik in Kampala haben lange Öffnungszeiten. Neu ist, dass die von dem Unternehmen hergestellten Brillenfassungen aus recyceltem Kunststoff sowie aus lokal verfügbaren Materialien, wie Kuhhörner und Bambus, nun Rahmen anfertigt, die für afrikanische Gesichtszüge geeignet sind. Für besser Betuchte gibt es inzwischen auch eine Designerlinie von Brillenrahmen.

Seit Ende Juni ist die 29-jährige Aminata Touré Sozialministerin in der Schwarz-Grünen Regierung von Schleswig-Holstein. In ihrer Amtszeit will sie sich für mehr Gleichberechtigung einsetzen und den Rechtsradikalismus bekämpfen, Themen die ihr seit ihrer Wahl in den Landtag in 2017 wichtig sind. Seit 2012 ist Aminata Mitglied der Grünen; 2019 wurde sie zur Vizepräsidentin des Landtags gewählt. Geboren wurde sie 1992, ein Jahr nachdem ihre Eltern aus Mali flüchten mussten. Ihre ersten Jahre verbrachte sie in einer allgemeinen Asylbewerber Unterkunft. Erst mit 12 Jahren wurde sie deutsche Staatsbürgerin. Um nicht zwischen ihren „afrikanischen Wurzeln“ und ihrer „deutschen Heimat“ wählen zu müssen, benutzt sie gern den von der feministischen Bewegung schwarzer Frauen in Deutschland geprägten Begriff  "Afrodeutsch“.

Die Militärregierung des Tschad hat mit mehr als 40 Oppositionsgruppen ein Friedensabkommen unterzeichnet, um einen nationalen Versöhnungsdialog einzuleiten, doch die wichtigste Rebellengruppe (Front for Change and Concord in Chad FACT) des Landes weigerte sich, daran teilzunehmen. Das in Doha unterzeichnete Abkommen sieht vor, dass die Gespräche, die den Weg für eine Präsidentschaftswahl ebnen sollen, am 20. August beginnen. Seit März vermittelt Katar zwischen Oppositionsgruppen und der Militärregierung von Mahamat Idriss Deby Itno, einem General, der die Macht übernommen hatte, nachdem sein Vater im vergangenen Jahr in einem Gefecht mit Rebellen ums Leben gekommen war. Das Außenministerium von Katar erklärte, dass bei den Gesprächen, die in der tschadischen Hauptstadt N'Djamena stattfinden sollen, eine "umfassende nationale Versöhnung" angestrebt werde. Der Tschad hat seit seiner Unabhängigkeit im Jahr 1960 nur wenig Stabilität erlebt, und die bevorstehenden Gespräche werden mit großer Aufmerksamkeit verfolgt, da das Land als wichtiger Verbündeter in den internationalen Bemühungen zur Bekämpfung bewaffneter Gruppen in der Region gilt.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­