logo Netzwerkafrika

Mindestens neun Menschen wurden getötet und mehr als 40 verletzt, als ein Feuer in einem militärischen Munitionsdepot in N'Djamena Explosionen auslöste. Die Ursache des Brandes ist nicht klar. Präsident Mahamat Deby Itno ordnete eine Untersuchung des Brandes an und ordnete die Mobilisierung der Feuerwehr und des Militärs an, um die Sicherheit der Zivilbevölkerung in der durch die Explosionen verursachten Panik zu gewährleisten.

Ein Angriff auf einen Armeestützpunkt in der nördlichen Stadt Mansila, bei dem Berichten zufolge mehr als 100 Soldaten getötet wurden, hat zu Spekulationen über Unruhen in den Sicherheitskräften des Landes geführt, in dem das Militär seit 2022 an der Macht ist. Der Anführer der Militärjunta ist inzwischen im staatlichen Fernsehen aufgetreten und hat versucht, die Gerüchte zu entkräften. Burkina Faso kämpft seit mehreren Jahren gegen islamistische Aufständische, und etwa die Hälfte des Landes befindet sich außerhalb der Kontrolle der Regierung. Die dschihadistische Gruppe Jamaat Nusrat al-Islam wal-Muslimin (JNIM) erklärte, sie stecke hinter dem Anschlag.

 20. Juni Weltflüchtlingstag - es ist der Tag, der daran erinnert, dass Millionen von Menschen gezwungen sind, ihre Heimat zu verlassen. Etwa 120 Millionen Menschen 1 von 69 oder 1,5 % der Weltbevölkerung sind aus ihrer Heimat vertrieben worden. 68 Millionen von ihnen sind Binnenvertriebene in ihren eigenen Ländern. Der Rest sind schutzbedürftige Flüchtlinge (43,4 Millionen) und Asylsuchende (6,9 Millionen), so der jährliche Vertreibungsbericht des Amtes des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR). Hinter diesen Zahlen verbergen sich unzählige menschliche Geschichten von getrennten Familien, verlorenen Existenzen und zerstörten Gemeinschaften. „Ein Mensch flieht freiwillig – aber ganz freiwillig können wir uns entscheiden, diesen Menschen zu helfen". Filippo Grandi, UN-Hochkommissar für Flüchtlinge

Eine neue Studie zeigt, dass wilde afrikanische Elefanten sich gegenseitig anrufen und auf individuelle Namen reagieren, was man bisher nur bei Delfinen und Papageien beobachtet hat. Die Namen sind wie ein leises Grollen der Elefanten durch die Savanne in  Kenias Samburu-und Amboseli Nationalparks. Das von Menschen kaum hörbare und in der Fachwelt als „Rumpeln“ benannte Grollen wird von Spezialmikrofonen aufgenommen und der Herde vorgespielt. Forscher können  beobachten, ob die Mutter ein Kalb oder die Matriarchin einen Nachzügler ruft. Es ist ein Vorstoß in die Welt der Elefanten, die schon lange für ihr unschlagbares Gedächtnis bekannt sind und die, laut Forschern, möglicherweise sogar abstrakt denken können.

RwandAir Cargo nimmt am 17. Juni Flüge nach Dubai und Dschibuti auf, die beide von ihrem speziellen Frachtflugzeug B738SF bedient werden. Die Erweiterung ist Teil der Mission der Fluggesellschaft, Afrika und die Welt zu verbinden. Als Binnenstaat ist die Luftfracht für das wirtschaftliche Wachstum Ruandas bedeutend.  Bosco Gakwaya, Direktor von RwandAir Cargo Services: "Unsere Expansion nach Dubai und Dschibuti stärkt die Rolle von RwandAir Cargo als wichtiger Handelsvermittler auf dem afrikanischen Kontinent und ist gut auf die Ziele der Afrikanischen Kontinentalen Freihandelszone (AFCFTA) abgestimmt, das Kigali zu einem regionalen Frachtdrehkreuz macht."

Ghana hat nun im Bui Reservoir die größte schwimmende Photovoltaikanlage Westafrikas fertiggestellt. Sie ist Teil einer Hybridanlage, die sowohl Solar- als auch Wasserressourcen nutzt, um Strom zu erzeugen und in das nationale Netz einzuspeisen. Bei der 5-Megawatt-Anlage im Kraftwerk Bui in der Region Bono werden Photovoltaikmodule auf Wasserinfrastrukturen angebracht, wodurch Land gespart und das Fällen von Bäumen vermieden wird. Die Ingenieure sagen, dass die Module auch ein gesundes Umfeld für das Laichen von Fischen schaffen, was die Produktion von Jungfischen fördert, und das aquatische Ökosystem unterstützt. Die Entwicklung des Hybridsystems aus Wasserkraft und Photovoltaik war jedoch umstritten. Mehr als tausend Menschen aus acht Gemeinden mussten umgesiedelt werden, und Kritiker sind besorgt über die Auswirkungen auf die Umwelt. Das Kraftwerk trägt jedoch dazu bei, dass Ghana unabhängiger von fossilen Brennstoffen wird und sein Ziel erreicht, bis 2030 10 % seines Stroms aus erneuerbaren Energien zu erzeugen

Bei seinem Besuch in Brasilien rief Benins Präsident Patrice Talon die schwarzen Völker auf, „anders aufzuwachen“. Sie sollen die Schwäche Afrikas nicht nur wegen Sklaverei, Ausbeutung, Kolonialismus und Neokolonialismus sehen. In dieser Zeit sei der afrikanische Kontinent allein für seine Unterentwicklung verantwortlich. Nur weil es seiner Energie beraubt wurde ist kein Vorwand, ewig Afrikas Schwäche zu rechtfertigen. Afrikaner sollen nicht in dem „Ressentiments der Vergangenheit verharren“. Sie sollen wissen, dass sie das gleiche Potential haben und wenn sie sich von der Erinnerung befreien, sich entwickeln. Bei der zunehmenden anti- französischen Stimmung in Afrika könnte Patrice Talon leicht als Verteidiger Frankreichs abgestempelt werden.

Premierminister Kassim Majaliwa hat während des Eid ElAdha Baraza, die Tansanier an die dringende Notwendigkeit erinnert, sich an moralische Grundsätze zu halten. Es helfe den Menschen, zwischen Recht und Unrecht zu unterscheiden und sie zu aufrechten Bürgern zu machen. Er forderte die Öffentlichkeit außerdem auf, dafür zu sorgen, dass die Jugend die nationalen Bräuche, Traditionen und Kulturen übernimmt. Gleichzeitig rief er die Tansanier dazu auf, sich weiterhin für Frieden, Liebe, Einheit, Solidarität und Mitgefühl einzusetzen und von Gewalt, Unterdrückung und Friedensstörung abzusehen. Ferner sagte er: "Ich möchte Ihnen und allen Religionsgemeinschaften dafür danken, dass Sie weiterhin für den Frieden, die Solidarität und die Stabilität in unserem Land beten.“

Die Regierung ist in die Kritik geraten, weil sie keine wirksamen Maßnahmen zur Bekämpfung der eskalierenden Morde der Famo-Banden im ganzen Land ergriffen hat, obwohl sie diese für illegal erklärt hat. Mokhothu Makhalanyane, Vorsitzender des Portfolioausschusses für Soziales, hat den Ausnahmezustand gefordert, um die Strafverfolgungsbehörden in die Lage zu versetzen, die Banden zu zerschlagen. Der stellvertretende Vorsitzende des Demokratischen Kongresses, Motlalentoa Letsosa, schlägt jedoch vor, dass Verhandlungen mit Bandenführern, wie sie 2016 geführt wurden, ein effektiverer Ansatz sein könnten. Famo ist ein Sesotho-Musikgenre mit Melodien, die mit Akkordeon gespielt und gesungen werden. Es ist in Lesotho und Südafrika seit Jahren berühmt. Die Rivalität zwischen Basotho-Fans dieses Genres hat jahrelang zu tödlichen Bandenkriegen geführt.

Nach einem öffentlichen Aufschrei wurden einige vorgesehene Steuern gestrichen. Die Ankündigung erfolgte, als die Polizei Tränengas und Wasserwerfer einsetzte, um wütende Demonstranten in der Hauptstadt Nairobi zu vertreiben. Vorgesehene Steuern 16% auf Brot, sowie höhere Steuern auf Speiseöl und mobile Gelddienste wurden gestrichen. Die Kehrtwende in Bezug auf das neue Finanzgesetz wurde von Kuria Kimani, dem Vorsitzenden des parlamentarischen Finanzausschusses, auf einer Pressekonferenz angekündigt, an der auch Präsident Ruto und andere Abgeordnete der Regierungskoalition teilnahmen. Seit seinem Amtsantritt im Jahr 2022 hat Präsident William Ruto mehrere neue und unpopuläre Steuern eingeführt, um die Staatsverschuldung des Landes in Höhe von fast 80 Mrd. US-Dollar abzubauen.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

­