logo Netzwerkafrika

Auf dem Globalen Forum für Impfstoffsouveränität und Innovation in Paris kündigten führende Politiker, Gesundheitsorganisationen und Pharmaunternehmen eine Finanzierung in Höhe von 1,2 Milliarden Dollar für die Herstellung von Impfstoffen in Afrika an. Während des Forums wurde offiziell der African Vaccine Manufacturing Accelerator (AVMA) ins Leben gerufen, der den afrikanischen Ländern helfen soll, bis 2040 60 % der benötigten Impfstoffdosen selbst herzustellen. Zurzeit produziert Afrika nur 2%.  Offiziell heißt es, das Projekt werde sich mit Themen wie dem Technologietransfer befassen - dem sich einige westliche Länder mit mächtigen Pharmaunternehmen widersetzen - sowie mit der möglichen Einrichtung einer afrikanischen Arzneimittelagentur und der Überwindung der regulatorischen Hürden, die sich im afrikanischen Flickenteppich der Rechtssysteme ergeben.

Eine Gesetzesänderungen soll die National Food Reserve Agency (NFRA) ermächtigen, Zucker als nationale Lebensmittelreserve zu kaufen, zu lagern und zu reservieren und bei Engpässen auf dem Inlandsmarkt zu liefern. Zucker soll in die Kategorie der Lebensmittelsicherheit aufgenommen werden. Tansania ist ein Zuckerdefizitland, dessen Produktion im Wirtschaftsjahr 2022/23 460.049 Tonnen erreichte, während die Nachfrage im Wirtschaftsjahr 2023/2024 bei rund 800.000 Tonnen lag.

Neue Forschungen haben ergeben, dass mehrere Länder ihren gesamten Energiebedarf durch schwimmende Solaranlagen decken könnten. Die Umweltwissenschaftler R. Iestyn Woolway und Alona Armstrong kamen zu dem Ergebnis, dass Äthiopien und Ruanda allein durch schwimmende Energiesysteme mehr Energie erzeugen könnten, als ihr derzeitiger nationaler Energiebedarf beträgt. Da sie auf dem Wasser schwimmen, bleiben die Solarmodule kühl und produzieren mehr Strom als landgestützte Solarmodule. Weitere Vorteile sind: Sie reduzieren Verdunstung, verringern Algenwuchs und können in abgelegenen Gebieten installiert werden. Untersuchungen ergaben, dass Ruanda 237%, Äthiopien 129 %, Tschad 73 %, Mali, Madagaskar, Malawi, Uganda, die Demokratische Republik Kongo und Togo zwischen 15 % und 58 % ihres derzeitigen Energiebedarfs allein durch schwimmende Solarsysteme erzeugen könnten. Ghana hat das größte schwimmende Solarzellensystem Afrikas auf dem Stausee Bui reservoir installiert.

In einem historischen Urteil hat Namibias Oberstes Gericht am 21. Juni, zwei Gesetze aus der Kolonialzeit (1927) für verfassungswidrig erklärt, die gleichgeschlechtlichen Handlungen,"Sodomie" und "unnatürliche sexuelle Handlungen" zwischen Männern unter Strafe stellten. Diese Entscheidung stellt einen bedeutenden Sieg für die LGBTQ-Gemeinschaft dar. In Namibia gibt es keine Gesetze, die Sex zwischen Frauen verbieten. Die Eheschließung mit einem gleichgeschlechtlichen Partner ist illegal. Wenn jedoch ein gleichgeschlechtliches Paar im Ausland heiratet und einer der beiden nicht die namibische Staatsangehörigkeit besitzt, wird die Verbindung rechtlich anerkannt.

Die kenianische Regierung hat damit begonnen, ghanaischen Reisenden kostenlos elektronische Reisegenehmigungen (ETA) auszustellen. Mit dieser Initiative wird das Abkommen zwischen Kenia und Ghana über die Visumfreiheit anerkannt. Ghanaische Staatsbürger, die eine Reise nach Kenia planen, müssen ihre ETA-Anträge vor der Abreise über die offizielle Website www.etakenya.go.ke einreichen.

Der ehemalige Innenminister Dr. Aaron Motsoaledi hat seinen letzten Einspruch gegen die Abschiebung von 178.000 Inhabern einer simbabwischen Ausnahmegenehmigung (ZEP) verloren. Motsoaledis Niederlage kommt, nachdem das Oberste Gericht von Gauteng in Pretoria im Juni 2023 erklärt hatte, dass seine Entscheidung, die ZEP zu beenden, rechtswidrig, verfassungswidrig und ungültig war. Die ZEP ist eine Sondergenehmigung, die von der südafrikanischen Regierung eingeführt wurde, um das Problem der Menschen ohne Papiere in Simbabwe zu lösen. Sie erlaubt ihren Inhabern und deren Kindern, vorübergehend in Südafrika zu leben, zu arbeiten und zu studieren, und verleiht ihnen einen legalen Status.

Mindestens neun Menschen wurden getötet und mehr als 40 verletzt, als ein Feuer in einem militärischen Munitionsdepot in N'Djamena Explosionen auslöste. Die Ursache des Brandes ist nicht klar. Präsident Mahamat Deby Itno ordnete eine Untersuchung des Brandes an und ordnete die Mobilisierung der Feuerwehr und des Militärs an, um die Sicherheit der Zivilbevölkerung in der durch die Explosionen verursachten Panik zu gewährleisten.

Ein Angriff auf einen Armeestützpunkt in der nördlichen Stadt Mansila, bei dem Berichten zufolge mehr als 100 Soldaten getötet wurden, hat zu Spekulationen über Unruhen in den Sicherheitskräften des Landes geführt, in dem das Militär seit 2022 an der Macht ist. Der Anführer der Militärjunta ist inzwischen im staatlichen Fernsehen aufgetreten und hat versucht, die Gerüchte zu entkräften. Burkina Faso kämpft seit mehreren Jahren gegen islamistische Aufständische, und etwa die Hälfte des Landes befindet sich außerhalb der Kontrolle der Regierung. Die dschihadistische Gruppe Jamaat Nusrat al-Islam wal-Muslimin (JNIM) erklärte, sie stecke hinter dem Anschlag.

 20. Juni Weltflüchtlingstag - es ist der Tag, der daran erinnert, dass Millionen von Menschen gezwungen sind, ihre Heimat zu verlassen. Etwa 120 Millionen Menschen 1 von 69 oder 1,5 % der Weltbevölkerung sind aus ihrer Heimat vertrieben worden. 68 Millionen von ihnen sind Binnenvertriebene in ihren eigenen Ländern. Der Rest sind schutzbedürftige Flüchtlinge (43,4 Millionen) und Asylsuchende (6,9 Millionen), so der jährliche Vertreibungsbericht des Amtes des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR). Hinter diesen Zahlen verbergen sich unzählige menschliche Geschichten von getrennten Familien, verlorenen Existenzen und zerstörten Gemeinschaften. „Ein Mensch flieht freiwillig – aber ganz freiwillig können wir uns entscheiden, diesen Menschen zu helfen". Filippo Grandi, UN-Hochkommissar für Flüchtlinge

Eine neue Studie zeigt, dass wilde afrikanische Elefanten sich gegenseitig anrufen und auf individuelle Namen reagieren, was man bisher nur bei Delfinen und Papageien beobachtet hat. Die Namen sind wie ein leises Grollen der Elefanten durch die Savanne in  Kenias Samburu-und Amboseli Nationalparks. Das von Menschen kaum hörbare und in der Fachwelt als „Rumpeln“ benannte Grollen wird von Spezialmikrofonen aufgenommen und der Herde vorgespielt. Forscher können  beobachten, ob die Mutter ein Kalb oder die Matriarchin einen Nachzügler ruft. Es ist ein Vorstoß in die Welt der Elefanten, die schon lange für ihr unschlagbares Gedächtnis bekannt sind und die, laut Forschern, möglicherweise sogar abstrakt denken können.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

­