logo Netzwerkafrika
Der vermutlich bekannteste Historiker des afrikanischen Kontinents, Joseph Ki-Zerbo, ist tot. Der Autor und Politiker mit dem Beinamen "alter Weiser" starb am Montag in Ouagadougou im Alter von 84 Jahren.
Die 'Tour de Faso' mit zwölf Etappen ist das bedeutendste Radsportevent des Kontinents. Ein Team aus Burkina nimmt als erste afrikanische Mannschaft an den Weltmeisterschaften teil.
Noch 6.000 Menschen leben nach den Überschwemmungen in der Provinz Oudalan im Norden das Landes, die 12.000 Menschen betroffen hatten, in Schulen und öffentlichen Gebäuden. Die Stadtverwaltung sucht nach Zelten oder anderen Unterkünften für die, die ihre Häuser und Ernten im vergangenen Monat verloren haben. Schon 2005 wurde für die gleiche Region der Nahrungsmittel Notstand ausgerufen.
Burkina konnte die Baumwollproduktion von 600.000 Tonnen in 2004 auf 713.000 im letzten Jahr steigern. Wegen fallender Weltmarktpreise, für die vor allem die Überproduktion subventionierter Baumwolle in den USA verantwortlich ist, fiel der Preis für die lokalen Produzenten von 210 auf 165 Franken CFA. Zahlreiche Landwirte beschlossen, die Produktion aufzugeben und in die Elfenbeinküste auszuwandern. 2005 betrugen die Baumwollsubventionen der USA 4,5 Milliarden Dollar.  
Burkina Faso ist das fünfte Land in Afrika, das von der Vogelgrippe betroffen ist. Ein italienisches Labor hatte das H5N1 Virus in toten Vögeln in der Nähe der Hauptstadt Ouagadougou gefunden. Bisher starben weltweit 100 Menschen an der Krankheit.  
Vor 50 Jahren wurde die erste Partnerschaft zwischen einer afrikanischen und einer französischen Diözese geschlossen: aus diesem Anlass statten sich Delegationen und die Bischöfe aus der Erzdiözese Lyon und der Partnerdiözese Koupéla in Burkina Faso gegenseitig Besuche ab.
Am 6. Dezember wurden die Menschen in Ouagadougou zum ersten Mal in ihrer Geschichte Zeugen eines Protestmarsches der ländlichen Bevölkerung. 2.500 Kleinbauern aus 45 Provinzen des Landes hatten sich zusammen getan. Geordnet und mit Würde überreichten sie dem Handelsminister Benoit Ouattara 1.604.836 Unterschriften mit der Forderung nach einem gerechten Welthandel.
Bei der Präsidentenwahl am 13.November kam Compaore auf 80 % der Stimmen. Sein stärkster Rivale erreichte bloß 5%. Es wird Compaores 3. Amtszeit sein.  
Burkina wird am 13.11. einen Präsidenten wählen. Obwohl seine Kandidatur für eine dritte Amtszeit als verfassungswidrig kritisiert wird, ist seine Wiederwahl wahrscheinlich, da die Opposition schwach und zerstritten ist.
Drei Präsidentschaftskandidaten für die Wahlen am 13. November haben Klage gegen die Kandidatur des Amtsinhabers Blaise Campaoré vor Gericht eingereicht. Nach den Klägern erlaubt die Verfassung nur zwei Amtsperioden von fünf Jahren, was den seit 1991 regierenden Präsidenten disqualifiziere.
­