logo Netzwerkafrika

Fr. Paul Mung’athia Igweta, Koordinator für die Förderung der integralen menschlichen Entwicklung (PIHD) der Vereinigung der Mitgliedsbischofskonferenzen des östlichen Afrikas (AMECEA), hat die franziskanische Familie in Kenia dazu ermutigt, sich voll und ganz an den Aktivitäten zur Erhaltung der Umwelt zu beteiligen, um ein gesundes und funktionierendes Ökosystem zu bewahren und damit der Aufforderung von Papst Franziskus an alle Menschen auf diesem Planeten" nachzukommen, sich um Mutter Erde zu kümmern. Weiter führte er aus, „als ganze Menschheitsfamilie müssen …  wir uns gemeinsam nach nachhaltigen Wegen für eine ganzheitliche Entwicklung suchen, denn wir wissen, dass wir durch unsere Bemühungen eine bessere Welt schaffen können.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­