logo Netzwerkafrika

Harter Lockdown - ab sofort gelten weitreichende Ausgangssperren. Zwischen 18 Uhr und 6 Uhr dürfen die Bürger nicht mehr das Haus verlassen. Reisen zwischen den Städten sind verboten. Nicht notwendige Wirtschaftszweige müssen schließen. Die Polizei hat auch die öffentliche Besichtigung von Leichen und die Tradition, einen Leichnam vor der Beerdigung im Haus der Familie übernachten zu lassen, verboten. Familien dürfen nicht ihre toten Verwandten zwischen den Städten transportieren, ein Brauch, bei dem Familien die Toten für Bestattungsrituale und Zeremonien in ihre Geburtsgebiete bringen. Nach Angaben der Regierung wurden am 10. Januar 21.477 Fälle und 507 Todesfälle registriert, gegenüber den etwas mehr als 10.000 Fällen und 277 Todesfällen Anfang Dezember.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­