logo Netzwerkafrika
Etwa 4000 zum Tode Verurteilte in Kenias Gefängnissen hatten ihre Strafe in lebenslange Haft umgewandelt. Da seit 22 Jahren kein Todesurteil vollstreckt wurde, häufte sich die Zahl der Gefangenen und so Probleme mit Disziplin und psychischer Belastung. Nun können die Inhaftierten auch zur Arbeit herangezogen werden. Der Schritt bedeute jedoch nicht die Abschaffung der Todesstrafe, sagte Präsident Kibaki.

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­