logo Netzwerkafrika

Über 6.000 Äthiopier sind in die sudanesischen Grenzprovinzen Kassala und al-Qadarif geflüchtet. Man nimmt an, dass es bis 200.000 werden könnten. Premierminister Abiy Ahmed hat eine Militäroffensive gegen die Regionalregierung von Tigray gestartet, die er für unrechtmäßig hält. Trotz internationaler Aufrufe zum Dialog sagte er, es werde keine Verhandlungen geben, bis die örtlichen Führer verhaftet und ihre gut bestückten Arsenale zerstört seien.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­