logo Netzwerkafrika
Wegen der anhaltenden Dürre hat Kenia, Afrikas wichtigster Teeproduzent, im ersten Halbjahr 12% weniger Tee geerntet als in 2008, was den Preis in die Höhe trieb. An der Börse von Mombasa zahle man mehr als das Doppelte vom Vorjahr. Weil die klassischen Teenationen in Asien einen Großteil ihrer Ernte selbst verbrauchen, steigt Kenias Bedeutung als Tee Exporteur.

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­