logo Netzwerkafrika
Tausende Bewohner mussten evakuiert werden, weil die Staumauer des Tokwe-Mukosi Stausees während starken Regenfällen teilweise kollabierte. Der Damm ist noch im Bau durch die italienische Firma Salini und sollte, wenn fertiggestellt, in dem trockenen Gebiet von Masvingo als Wasser-Speicher und für Bewässerungszwecke dienen. Der Präsident hat den Notstand erklärt und um 20 Mio. Dollar Hilfe gebeten. Nachbarländer haben bereits gestrandete Dorfbewohner per Hubschrauber gerettet. Experten meinen, dass die Staumauer hält, weil die Ablaufschleusen gesprengt wurden. Wenn nicht, könnte sich eine 18m hohe Wasserwand flussabwärts durchs Tal wälzen.

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­