logo Netzwerkafrika
Uganda – Während die ugandische Regierung im ganzen Land die Schulen geschlossen und religiöse Versammlungen verboten hat, um die Verbreitung des Coronavirus zu verhindern, setzen Multinationale Konzerne Gewalt ein, um Gemeinden zu enteignen. Mehr als 35.000 Menschen aus 20 Dörfern werden nun vertrieben. Die Regierung sagt, dass es sich bei dem umstrittenen Gebiet um unbesetztes öffentliches Land handelte, aber die Einwohner behaupten, dass in 2012 Präsident Museveni ihnen erlaubte, sich auf dem Land niederzulassen. Agilis Partners, ein US-Unternehmen, Great Season, eine Firma im Besitz sudanesischer Staatsbürger, und Kiryandongo Sugar Limited haben das Land in Pacht erworben, um großflächige Landwirtschaft zu betreiben.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­