logo Netzwerkafrika

Präsident Julius Maada Bio, hat die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (Ecowas) aufgefordert, in einen möglichen Konflikt zwischen seinem Land und dem Nachbarland Guinea einzugreifen. In seiner Rede auf dem Ecowas-Gipfel der Staatsoberhäupter behauptete Bio, dass guineische Truppen in das Territorium seines Landes, dem Grenzdorf Yenga, eindringen würden. Der Streit über die Besitzverhältnisse begann nach dem Bürgerkrieg in Sierra Leone im Jahr 2002, als Yenga ein Stützpunkt für guineische Truppen war, es liegt im östlichen Kailahun-Distrikt und ist durch einen Fluss mit Guinea verbunden. In 2019 gab die Regierung bekannt, dass die Guineer zugestimmt haben, das Gebiet an Sierra Leone zu übergeben.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­