logo Netzwerkafrika
Sierra Leone – Der 706 Karat-Diamant wurde von Beschäftigten des evangelikalen Predigers Momoh in der Provinz Kono gefunden und dem Präsidenten übergeben. Der Erlös nach einem transparenten Verkauf solle der Allgemeinheit zugutekommen. Aber die gebotenen 7.7 Mio. Dollar waren nicht genug. Jetzt soll der kostbare Stein – einer der größten je gefundenen – in Antwerpen unter den Hammer gehen. Die Diamanten waren nicht immer ein Segen fürs Land, denn sie finanzierten (als so genannte Blutdiamanten) den grausamen Bürgerkrieg in den 1990er Jahren.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­