logo Netzwerkafrika

Das Land hat eine Rekordernte von Mais und anderen Getreidesorten eingefahren, die die 14,65 Millionen Einwohner des Landes für das nächste Jahr ernähren kann. Dieser Maisertrag wird auf das Dreifache der Ernte 2020 geschätzt. Für den Agrarsektor wird in diesem Jahr ein Wachstum von 34 % prognostiziert. Im Jahr davor 2020/21 wurde Mais aus Südafrika importiert. Von den 2,6 Millionen Tonnen Mais, die Südafrika exportierte, gingen etwa 20 % nach Simbabwe. Im Mai dieses Jahres kündigte Simbabwes Agrarmarketingbehörde unter Hinweis auf die erwartete Rekordernte und den Überschuss ein vollständiges Einfuhrverbot für Mais an. Die simbabwische Regierung rechnet mit Einsparungen von schätzungsweise 300 Mio. US$ durch das Verbot. Die Rekordernte ist in erster Linie den günstigen Niederschlägen zu verdanken. Regierungsprogramme unterstützten die Landwirte und sorgten dafür, dass  rechtzeitig für die Anbausaison 2020/21 ausreichende Betriebsmittel zur Verfügung standen.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­