logo Netzwerkafrika

Etwa 400 Elefanten, 2.000 Impalas, 70 Giraffen, 50 Büffel, 50 Gnus, 50 Zebras, 50 Elenantilopen, 10 Löwen und ein Rudel von 10 Wildhunden gehören zu den Tieren, die im Rahmen von Projekt Rewild Zambezi, einer der größten Lebendfang- und Umsiedlungsaktionen, von der Save Valley Conservancy in drei Schutzgebiete im Norden - Sapi, Matusadonha und Chizarira - umgesiedelt werden. Schon einmal zwischen 1958 und 1964, wurden im Rahmen von "Operation Noah, wegen des steigenden Wassers des riesigen Kariba Staudamms am Sambesi-Fluss, mehr als 5.000 Tiere umgesiedelt.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­