logo Netzwerkafrika
Simbabwe – Als Mugabe zur Vereidigung des neuen Präsidenten nach Lusaka flog, sogar bevor das Wahlergebnis offiziell bestätigt war, wurde er von einer Gruppe Sambier empfangen die mit Armen schwenkten und laut und andauernd riefen: „Mugabe must go!“ Wer diese Szene plante, weiß man nicht, aber so viel war klar, dass die Demonstranten ihren Unmut über den Despoten des Nachbarlandes ausdrücken wollten, der sich schon 35 Jahre an seine Macht klammert. Bis jetzt war Mugabe auf dem Kontinent immer noch als Freiheitsheld beliebt und zeitweise umjubelt für seine anti-koloniale und pan-afrikanische Rhetorik. Das Video, kaum ins Netzt gestellt, wurde viral.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­