logo Netzwerkafrika
Sierra Leone – Auf Anordnung von Präsident Julius Maada Bio sollen alle Bürger des Landes am 1. Samstag jeden Monats auf die Straße gehen zu einer großen Reinigungsaktion, um die hygienischen Bedingungen im Land, besonders in der Hauptstadt Freetown, zu verbessern. Ein Großteil der Menschen wohnt in Slums, die keine Müllentsorgung kennen. Als der Präsident letztes Jahr sein Amt antrat, waren gerade 1000 Menschen von einem Erdrutsch begraben worden; das Jahr davor endete die größte Ebola Epidemie in Westafrika. Am gestrigen Welt-Krebs-Tag versprach Bio, alle von korrupten Beamten zurückgewonnenen Bestechungsgelder in das Gesundheitswesen zu investieren.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­