logo Netzwerkafrika
Sierra Leone – Mit Kerzenlicht beging Sierra Leone das Ende der Ebola-Epidemie, die seit letztem Jahr 4000 Menschen, darunter 200 Pflegekräfte, gefordert hat. Nachdem es 42 Tage keine neuen Krankheitsfälle gab, ist die Epidemie von der WHO als beendet erklärt worden. Liberia ist schon zwei Monate Ebola-frei, während es in Guinea noch einige Fälle gibt. Die sozialen und ökonomischen Folgen beschäftigen die Länder noch lange. Man befürchtet auch einen Massenexodus junger Männer in Richtung Europa.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­