logo Netzwerkafrika
Simbabwe – 606 Paare erschienen gestern in feinster Aufmachung vor dem populären Kirchengründer Emmanuel Makandiwa, um sich trauen zu lassen. Nie im Leben habe er „einen solch herrlichen Anblick“ gesehen. Makandiwa gründete seine „United Families International Church“ in der 2008 Wirtschaftskrise und zieht allsonntäglich Tausende an. Kontroversen gab es, als das „Wundergeld“ ausblieb, das er seinen einkommensschwachen Anhängern versprochen hatte. Weil der Andrang zu groß war, soll es Anfang nächsten Jahres eine weitere Massenhochzeit geben.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­