logo Netzwerkafrika

Das Ministerium für Gesundheit und Kinderfürsorge informierte die Öffentlichkeit, dass der anhaltende Ausbruch von Masern, der erstmals am 10. April gemeldet wurde, sich seitdem landesweit nach kirchlichen Versammlungen ausbreitet. Der Masernausbruch hat mindestens 157 Kinder das Leben gekostet, und landesweit wurden mehr als 2.000 Infektionen gemeldet. Bei den meisten gemeldeten Fällen handelt es sich um Kinder im Alter zwischen sechs Monaten und 15 Jahren aus religiösen Sekten, die nicht an Impfungen glauben.  In Simbabwe verbieten einige apostolische Kirchensekten ihren Anhängern, sich impfen oder medizinisch behandeln zu lassen. Die Kirchen locken Millionen von Anhängern mit dem Versprechen, Krankheiten zu heilen und Menschen aus der Armut zu befreien. Die simbabwische Regierung versucht die Zusammenarbeit mit traditionellen und religiösen Führern, um deren Unterstützung für die Impfkampagne zu gewinnen.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­