logo Netzwerkafrika

Noch vor wenigen Jahren wäre es undenkbar gewesen, dass Simbabwes Mais gegen einheimisches Getreide ausgestauscht werden könnte, um die anhaltende Dürre und Nahrungsmittelknappheit zu überwinden.  Mais stellt in einem durchschnittlichen simbabwischen Haushalt nach Wasser den zweitwichtigsten Faktor dar. Die Nahrungsmittelknappheit wird noch dadurch verschärft, dass sich die Wirtschaft in einem bedrohlichen Zustand befindet. Die jährliche Inflation liegt bei 191 % und die Preise für Grundnahrungsmittel steigen stetig. Auch die Kosten für Düngerrohstoffe haben sich verdreifacht, was ein weiteres Problem darstellt, da Simbabwe in hohem Maße auf Dünger aus Russland angewiesen ist. Infolgedessen werden die Landwirte von der Regierung ermutigt, mehr traditionelle Kulturpflanzen anzubauen, da diese weniger Dünger benötigen, dürreresistenter und nahrhafter sind.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­