logo Netzwerkafrika
Japan ist interessiert an einer 1,400 km Pipeline vom Südsudan zur kenianischen Küste, wo auf der Insel Lamu ein Ölterminal gebaut werden soll. Die Sicherstellung von 1,5 Mrd. Dollar durch Toyota Tsusho bringt die Realisierung des Projekts näher. Sollte sich der Süden Sudans mit drei Viertel der Ölvorkommen des Landes im bevorstehenden Referendum vom Norden trennen, wäre eine Export Route durch Kenia sehr wichtig, um nicht weiter vom Norden abhängig zu sein. Nach 20 Jahren würden Pipeline und Hafen in kenianische Hände übergehen.

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­