logo Netzwerkafrika

Der chinesische Bergbauunternehmer Monalof ist in einen erbitterten Streit mit den Dorfbewohnern von Binga verwickelt, die sich gegen seine Absicht wehren, sie von ihrem angestammten Land zu vertreiben. Den Dorfbewohnern wurde kürzlich eine dreimonatige Frist gesetzt, um ihre Häuser zu räumen und den Weg für die Errichtung einer Kohlemine durch Monalof zu ebnen. Dies ist nicht die erste Gruppe von Binga-Dorfbewohnern, die von ihrem angestammten Land vertrieben werden, um den Weg für chinesische Kohleabbauprojekte zu ebnen. Im Jahr 2021 ordnete die Regierung die Umsiedlung von Dorfbewohnern in Dinde an, um ein ähnliches Projekt in ihrem Gebiet zu ermöglichen. Obwohl Simbabwe über ein großes Potenzial für erneuerbare Energien verfügt, setzt das Land auf den Bau von Kohlekraftwerken, die größtenteils von chinesischen Unternehmen gebaut und finanziert werden sollen. Die Zunahme des Kohlebergbaus und der Kohleverstromung steht im Widerspruch zu Simbabwes eigener Politik und Strategie, wie der Nationalen Klimaschutzstrategie und der Nationalen Politik für erneuerbare Energien, mit denen die Kohlenstoffemissionen reduziert und die negativen Auswirkungen des Klimawandels bewältigt werden sollen.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­