logo Netzwerkafrika
Tourismusminister Walter Mzembi will die Fußball Weltmeisterschaft 2034 in seinem Land ausrichten. Simbabwe würde sich zur Wahl stellen und die WM mit den Nachbarländern Sambia und Mosambik organisieren. Die Nationalmannschaft hat sich noch nie hervorgetan; zurzeit rangieren die „Warriors“ auf Platz 99 der Fifa-Liste. In der schon lang anhaltenden schlechten Wirtschaftslage musste sich Mzembi spöttische Fragen gefallen lassen. Er nehme die Sache „sehr, sehr ernst“, sagte der Minister. Schon Anfang des Jahres kam er mit einem Plan, neben den Viktoriafällen ein Disneyland zu errichten, das ein Zehntel des Staatshaushalts verschlungen hätte. Der greise Mugabe lobte ihn damals als seinen „besten Minister“.

 

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­