logo Netzwerkafrika
Südafrika versprach, R 300 Millionen für Diesel, Saatgut und Kunstdünger zur Verfügung zu stellen, damit zu Beginn der Regenzeit wenigstens ein Teil des Landes bebaut werden kann, um der wachsenden Hungersnot entgegen zu arbeiten. Doch soll die Zahlung nur erfolgen, wenn es zu einer Einigung in der Machtteilung kommt. Bisher sind alle Gespräche kläglich gescheitert, während die Bevölkerung hungert wie nie zuvor in der modernen Geschichte.

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­