logo Netzwerkafrika
Nach langen Dürreperioden gingen jetzt schwere Regenfälle auf Kenia nieder, besonders in Teilen des Afrikanischen Grabens, wo sich viele Vertriebene aufhalten. Bis zu 20 Menschen sind ertrunken und 30,000 benötigen Nahrung, Trinkwasser und Zelte. Zerstörte Straßen und Brücken und angeschwollenen Flüsse machen die Verteilung von Hilfsgütern schwierig.

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­