logo Netzwerkafrika
Sierra Leone – Heftige Regenfälle und zerstörerische Fluten haben in Teilen von Freetown, besonders im Küstenstreifen von Kroo Bay, Straßen und Häuser weggewaschen. Der OP Saal des Krankenhauses ist überschwemmt. Vier Menschen starben. Bewohner werden aufgerufen, gefährdete Stellen zu verlassen und womöglich zu Hause zu bleiben. Obdachlose werden im nationalen Fußballstadion untergebracht, eine riskante Lösung, da gerade wieder Ebola ausgebrochen ist. Der starke Regen soll noch sechs Tage anhalten.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­