logo Netzwerkafrika

Im Bwindi Nationalpark wurden innerhalb von 6 Wochen 5 Gorilla Babys geboren, seit Januar 7, im Vergleich zu drei Babys für das ganze Jahr 2019. Der Uganda Wild Life Service (UWS) ist beglückt, denn Berggorillas sind vom Aussterben bedroht. Es gibt nur noch etwa 1000 Tiere, von denen 400 Gorillas in 10 Familiengruppen in Bwindi leben. Der Grund für den Aufwärtstrend ist noch nicht klar. Parkbesuche waren während der Corona Krise eingestellt. Jetzt werden kleinere Gruppen mit Schutzmasken und Sicherheits- Distanzierung zugelassen.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­