logo Netzwerkafrika
Simbabwe – Zwei Jahre haben die mutigen Männer, ein Österreicher und ein Deutscher, trainiert, bevor sie am vergangenen Freitag vor gebannten Zuschauern ihren spektakulären Gang über ein 100 m langes Seil machten, da wo der mächtige Sambesi Fluss 108 Meter in die Tiefe fällt. Der Sprühnebel der Viktoriafälle und der Seitenwind waren weitere Herausforderungen. Zum ersten Mal ist es Slackline-Profis gelungen, auf einem 2,5 cm Kunstfaserband diese Schlucht zu überqueren.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­