logo Netzwerkafrika

Das Verfassungsgericht in der Demokratischen Republik Kongo hat sich für nicht zuständig erklärt, Augustin Matata, der von 2012 bis 2016 unter dem Regime des ehemaligen Präsidenten Joseph Kabila (2001-2019) Premierminister war, und zwei weitere Männer anzuklagen, die beschuldigt werden, 205 Millionen Dollar aus einem Landwirtschaftsprojekt veruntreut zu haben. Das Gericht erklärte, dass es nur aktuelle, nicht aber ehemalige Premierminister vor Gericht stellen könne. Der Staatsanwalt hatte Matata vorgeworfen, für die Veruntreuung von Geldern aus dem geplanten Bukanga-Lonzo-Agrarindustriepark verantwortlich zu sein. Das heutige Urteil bedeutet, dass Augustin Matata nun hoffen kann, in sein parlamentarisches Amt als Senator zurückzukehren.

Die erste direkte Präsidentschaftswahl in Libyen, deren erste Runde am 24. Dezember stattfindet, ist der Höhepunkt eines Prozesses, der im vergangenen Jahr von den Vereinten Nationen eingeleitet wurde, um einen Schlussstrich unter die jahrelange Gewalt seit dem Aufstand zu ziehen, der Muammar al-Gaddafi 2011 stürzte. UN-Generalsekretär Antonio Guterres warnte „jeder, der vorsätzlich den Frieden untergrabe oder sabotiere, werde zur Rechenschaft gezogen“. Seif al-Islam Kadhafi, der Sohn des getöteten libyschen Diktators, hat sich für die Präsidentschaftswahlen registrieren lassen. Russland, Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate sind mit dem mächtigen General Chalifa Haftar verbündet, der mit seinen Truppen große Gebiete im Osten und Süden Libyens kontrolliert. Im Westen sind türkische Truppen im Einsatz, die von der ehemaligen Regierung ins Land geholt worden waren, um einen Vormarsch Haftars bis Tripolis zu verhindern.

Vorstandsvorsitzende und Vorstandsmitglieder von Banken müssen nach einem Jahrzehnt im Amt für drei Jahre zurücktreten, bevor sie wieder ernannt werden können, so die tansanische Zentralbank.  Ziel der neuen Vorschriften, die letzte Woche veröffentlicht wurden, ist es, das Vertrauen der Öffentlichkeit in Banken und Finanzinstitute zu fördern und zu erhalten", indem die Unternehmensführung verbessert wird. Außerdem ist es den Banken untersagt, Mitarbeitern Geschäftskredite zu günstigeren Bedingungen als anderen regulären Kreditnehmern anzubieten.

Archäologen haben einen der vier verlorenen Sonnentempel gefunden, die die Pharaonen zu Lebzeiten errichteten, um sich in lebende Götter zu verwandeln. Man geht davon aus, dass die ägyptischen Pharaonen vor etwa 4 500 Jahren sechs Sonnentempel gebaut haben. Nur zwei davon wurden bisher ausgegraben, so dass Archäologen die Entdeckung eines dritten solchen Bauwerks als den größten Fund seit 50 Jahren bezeichnen.

Informationsministerin Monica Mutsvangwa hat klargestellt, dass die Regierung von Simbabwe mit einer digitalen Zentralbankwährung (CBDC) experimentieren möchte. Sie versicherte aber auch, dass die Regierung „keine weitere Währung in die Wirtschaft einführen möchte, wie es in einigen Medien hieß. Unsere lokale Währung ist weiterhin der Simbabwe Dollar (ZW$) und keine Kryptowährung."

Am 5. November Haben von Soldaten der Regierung in dem Don-Bosco-Zentrum in Gottera (Addis Abeba), Razzien durchgeführt und 17 Personen (äthiopischen und eritreischen Priestern, Diakonen und Laien, Mitglieder und Angestellten) des Zentrums ohne Grund festgenommen und an einen unbekannten Ort gebracht; darunter auch den Provinzial der Ordensgemeinschaft. Offenbar gibt es auch Razzien und Durchsuchungen in anderen Ordenshäusern. Am Montag hatten auch die Vereinten Nationen von Äthiopien die umgehende Freilassung von 16 lokalen Mitarbeitern verschiedener UN-Agenturen verlangt. Auch sie waren in Addis Abeba festgesetzt worden.

Südafrikas ehemaliger Präsident und Friedensnobelpreisträger leitete mit einem radikalen Reformkurs die Abschaffung des Apartheid-Regime ein. Er ordnete während seiner Amtszeit die bedingungslose Freilassung von Nelson Mandela an. Beide verhandelten gemeinsam den Übergang Südafrikas zu einer Demokratie, in der alle Menschen die gleichen Rechte haben. Nach der ersten freien Wahl am 27. April 1994 diente de Klerk in der Regierung Mandelas als Vizepräsident. 1997 zog er sich zurück.

Schon die französischen Benediktinermönche, die das Kloster Keur Moussa, unweit der Hauptstadt Dakar, in  1963 gründeten, waren angetan vom Klang der Kora, der westafrikanischen Stegharfe. Der Klangkörper ist eine mit Tierfell überzogene Kalabassenschale, auf die ein Steg mit 21 Saiten aufgestellt ist. Wie bei der Harfe, zupfen beide Hände die Saiten. Seit 1972 betreiben die Mönche eine  Kora Werkstatt, von der auch die lokalen Griots (Barden) ihre Instrumente beziehen. Die Mönche selbst - inzwischen alles Senegalesen in einem zu 95% muslimisch geprägten Land - begleiten den Gregorianischen Choral mit der Kora und suchen so Harmonie untereinander und mit Gott. Zum Missionssonntag 2021 brachten geladene Gäste vom Keur Moussa Kloster Kora Klänge auch nach Deutschland.

Im letzten Monat wurden schätzungsweise 35 Schulen in ganz Kenia in Brand gesetzt, so dass viele Schulen geschlossen werden mussten. Die Behörden gehen davon aus, dass die Brände von Schülern gelegt werden, und haben gewarnt, dass jeder Schüler, der bei einer Brandstiftung erwischt wird, aus dem Bildungssystem ausgeschlossen wird. Die Maranda High School in Siaya County wurde auf unbestimmte Zeit geschlossen, nachdem in der Nacht zum Sonntag ein Brand in einem Wohnheim mit 200 Schülern ausgebrochen war. In Machakos ging am Montagmorgen ein Schlafsaal der Mwala Girls Secondary in Flammen auf. Am Samstag wurde ein ähnlicher Vorfall an der Kakamega High School gemeldet, Tage nach einem weiteren an der Buru Buru Girls School in Nairobi. Weitere Schulen, in denen in den letzten Wochen Brände ausgebrochen sind, sind die Chavakali Boys High School im Bezirk Vihiga und die Kanjuri High School im Bezirk Nyeri. Die Behörden machen Drogenmissbrauch, Stress, überfüllte Lehrpläne und schlechte Beziehungen zwischen Schülern und Lehrern für die Unruhen verantwortlich.

Die Environmental Investigation Agency (EIA), die Wildtier- und Umweltverbrechen untersucht, warnt vor der von Peking unterstützten Ausbreitung der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) in vielen afrikanischen Ländern. China fördert die traditionelle Medizin, die mehr als 2.500 Jahre alt ist, parallel zu seiner Vorzeige-Initiative "Belt and Road" (Gürtel und Straße), in deren Rahmen Straßen-, Eisenbahn- und andere große Infrastrukturprojekte in Afrika entwickelt werden. Während die meisten Behandlungen mit TCM auf pflanzlicher Basis erfolgen, wurde die Nachfrage der Industrie dafür verantwortlich gemacht, dass Tiere, darunter Schuppentiere, Nashörner und Leoparden, an den Rand des Aussterbens getrieben wurden. "Letztendlich stellt das ungebremste Wachstum von TCM eine ernsthafte Bedrohung für die Artenvielfalt in vielen afrikanischen Ländern dar, und das alles im Namen des kurzfristigen Profits", sagte Ceres Kam, EIA Wildlife Campaigner, in einer Erklärung.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­