logo Netzwerkafrika

4 katholische Ordensschwestern, der Gemeinschaft der Sisters of Jesus, the Saviour, wurden von unbekannter Bewaffneten im nigerianischen Ölstaat Imo entführt. Immer wieder werden Menschen im Nordosten des Landes entführt, um Lösegeld zu erpressen.

Sie haben Freude am Skateboarden gefunden und wollen nicht immer,  wie von Ihnen bisher erwartet, daheim sitzen. In Jeans und Jogginghosen gekleidet fahren Dutzende äthiopische Schulmädchen über einen Skate Park in Addis Abeba, um ihr Gleichgewicht und ihr Selbstvertrauen zu finden. Die Skateboarders Sosina Challa und Micky Asfaw haben 2020 die „Ethiopian Girl Skaters“ gegründet, und die rein weibliche Gruppe wehrt sich vehement gegen Geschlechterstereotypen. Junge Frauen werden gestärkt und wagen, in Extremsportarten einzusteigen. 150 Mädchen haben bis jetzt von der Gruppe profitiert; sie konnten ihre Ängste besiegen und ihr Selbstvertrauen stärken und sind glücklich dabei.

Die in Dubai ansässige Fluggesellschaft erklärt, dass sie alle Flüge nach Nigeria mit Wirkung vom 1. September 2022 einstellt, da sie die im Land festsitzenden 85 Millionen Dollar nicht zurückführen konnte.

In einem ländlichen Teil der KwaZulu-Natal Provinz wurde am Wochenende Misuzulu ka Zwelithini, anderthalb Jahre nach dem Tod seines Vaters Goodwill Zwelithini,  als König eingesetzt. Voraus ging eine lange Familien Fehde, da andere Geschwister aus den 28 Kindern von 6 Frauen den Anspruch auf den Titel erhoben. Zu der traditionellen Zeremonie gehörte eine Löwenjagd und Misuzulus Betreten des heiligen Viehkraals, um dort seinen Vorfahren vorgestellt zu werden und sie anzurufen. Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa erkannte den 48-jährigen König als Thronfolger an und wird die Krönung später öffentlich bestätigen. Auch wenn der König der größten ethnischen Gruppe keine Exekutivgewalt hat, besitzt er eine große moralische Autorität über die mehr als 11 Millionen Zulus, ein Fünftel der Bevölkerung Südafrikas.

3 Wochen lang sollen über 1 400 Delegierte der Regierung, der Zivilgesellschaft und der Oppositionsparteien und -gruppen über Frieden, eine neue Verfassung und die Reform der Institutionen des Land diskutieren. Vor allem aber sollen diese Gespräche den Weg für die für Ende Oktober angekündigten Wahlen ebnen. Mahamat Idriss Deby, der nach dem Tod seines Vaters im April 2021 die Macht übernommen hat, hat versprochen, am Ende seiner 18-monatigen Übergangszeit freie und demokratische Wahlen abzuhalten.

Eine Ethiopian Airline Maschine aus Khartum im Sudan sollte nach zweistündigem Flug in Addis Abeba landen, leitete aber keinen Sinkflug ein sondern überflog das Flugfeld in Höhe von 11000 Metern. Erst das Warnsignal des Autopiloten weckte die beiden schlafenden Piloten auf. Sie konnten die Boeing 737 wenden und mit 25 Minuten Verspätung sicher zur Landung bringen. Die Cockpit Crew ist vorerst beurlaubt, während der Zwischenfall untersucht wird. Die Reaktion der Öffentlichkeit reicht von „unfassbar“ bis zu Mitleid mit den überarbeiteten Piloten.

Die Überführung des Leichnams des ehemaligen Präsidenten erfolgte inmitten eines angespannten Wahlkampfs und beendete eine wochenlange Fehde zwischen der angolanischen Regierung, der Witwe von dos Santos und einigen seiner Kinder über den Zeitpunkt und den Ort seiner Beisetzung. Am Samstag, 20.08.2022 traf er in Luanda ein. Die Beerdigung wird voraussichtlich am 28. August, dem Geburtstag von Dos Santos, stattfinden.

Der tansanische Telekommunikationskonzern hat eine Hochgeschwindigkeits- Internetverbindung an den Hängen des Kilimandscharo installiert. Informationsminister Nape Nnanye zufolge sollen Touristen bald vom Gipfel des Berges aus weltweit kommunizieren können, denn bis Oktober soll die Internetverbindung ihren höchsten Punkt, den Uhuru Gipfel auf 5.895 Meter über dem Meeresspiegel  erreicht haben. Der Kilimandscharo ist eines der beliebtesten Reiseziele des Landes; jährlich zieht er etwa 50.000 Wanderer aus aller Welt an, die den Gipfel erklimmen wollen. Mit einem Umsatz von 1,4 Milliarden US Dollar in 2021  (18% des BIP) ist der Tourismus ein wichtiger Wirtschaftszweig Tansanias.

Nach einem chaotisch verlaufenen Wahlabend warnen katholische Bischöfe eindringlich vor Gewalt. Der bisherige Vizepräsident William Ruto soll die Präsidentenwahlen mit hauchdünnem Vorsprung gewonnen haben; sein Herausforderer Raila Odinga spricht von einer „Farce“. Der Erzbischof von Nyeri, Anthony Muheria, erklärte: „Wir möchten alle religiösen Führer bitten, für den Frieden in unserem Land zu beten - liebe Kenianer, bewahrt den Frieden.“

Laut dem am 13. August veröffentlichten Bericht des Nationalen Rates für Zivilschutz des Sudan sind seit Mai 136.000 Menschen in 12 sudanesischen Bundesstaaten von den schweren Regenfällen betroffen. Sintflutartige Regenfälle und Überschwemmungen haben dem Bericht zufolge landesweit etwa 8 900 Häuser zerstört und weitere 20 600 beschädigt. Am stärksten betroffen sind den Angaben zufolge die beiden Regionen, die nördlich und südlich an die Hauptstadt Khartum grenzen. Sie werden beide vom Nil durchzogen. In dem Land am Horn Afrikas mit seinen knapp 45 Millionen Einwohnern dauert die Regenzeit üblicherweise von Juni bis September, die stärksten Regen fallen im August und September. Auch der Norden des Jemen ist von den flutartigen Regenmassen betroffen. In den Regionen leben mehr als 24.000 Familien. Die Wassermassen haben unter anderem das alte Zentrum der Hauptstadt Sanaa beschädigt.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­