logo Netzwerkafrika

Die Tansanische Bischofskonferenz (TEC) hat, in der Erzdiözese Tabora in Zusammenarbeit mit Norwegian Church Aid (NCA), Menschen mit besonderen Bedürfnissen (Blinde und Gehörlose) in der Prävention von Covid19 geschult. Pfr. Charles Kitima, Generalsekretär der Tansanischen Bischofskonferenz, betonte, "Die Kirche schätzt das menschliche Leben, das ein Geschenk Gottes ist. Dieses Leben hat einen großen Wert und wir sollten es respektieren. Eine Behinderung bedeutet nicht, dass man weniger Mensch ist. Sie haben das Recht, alle Informationen über die Coronavirus-Pandemie zu erhalten und somit Botschafter für andere zu sein.“

Vogelschützer berichten, dass in Simonstown, 63 vom Aussterben bedrohte afrikanische Pinguine von einem Bienenschwarm getötet worden. Die Kap-Honigbienen sind Teil des lokalen Ökosystems. Die Pinguine wurden an einem Strand mit mehreren Bienenstichen, aber ohne andere körperliche Verletzungen gefunden. Die Obduktion ergab, dass die Vögel um die Augen herum gestochen worden waren. Afrikanische Pinguine zeichnen sich durch ihre geringe Größe aus. Sie leben an der Küste und auf den Inseln Südafrikas und Namibias, wurden aber auch schon bis nach Gabun gesichtet. Die südafrikanische Nationalparkbehörde (SANParks) erklärt: "Die Proben werden noch auf andere Toxizitätsmöglichkeiten und Krankheiten untersucht, um andere mögliche Ursachen auszuschließen".

Dieses Jahr fiel das jährliche Fest wesentlich größer aus als letztes Jahr, denn es war wegen Corona- 19 ausgefallen. In der Oasenstadt Ingall feiern die Tuareg- und Wodaabe-Hirten, in ihren farbigen Kleidern, ihre kulturelle Verbundenheit und begehen mit dem„Cure Salee-Fest“ „das Ende der Regenzeit. Die Feierlichkeiten sind nur eine kurze Unterbrechung in ihrem Leben, das immer härter wird; es wird immer schwieriger, Wasser und Weideland für ihre Tiere zu finden. "Früher waren wir frei. Wir konnten unsere Herden überallhin mitnehmen", erklärt Assamou Malem, ein lokaler Anführer. "Aber in den letzten 50 Jahren haben sich die Probleme gehäuft: Mangel an Arbeit, Landprobleme, viel Ungerechtigkeit."

Der wichtigste regionale Block Westafrikas (ECOWAS) hat Sanktionen gegen die Militärregierung in Guinea und diejenigen, die den Übergang in Mali nach dem Putsch verlangsamen, verhängt - seine bisher härteste Reaktion auf eine Reihe von Militärputschen. Die Staatsoberhäupter der Region beschlossen, die Finanzanlagen einzufrieren und Reiseverbote gegen die Militärführer Guineas und ihre Angehörigen zu verhängen, wobei sie auf der Freilassung von Präsident Alpha Conde und einem kurzen Übergang bestanden.

Deutschland hat sich Frankreich angeschlossen und seine Besorgnis über einen Handel geäußert, der Berichten zufolge zwischen Malis Militärmachthabern und der russischen Sicherheitsfirma Wagner abgeschlossen wurde. Die Söldnerfirma ist in mehreren Ländern tätig, darunter in der Ukraine, in Syrien und in der Zentralafrikanischen Republik. Deutschland hat rund 900 deutsche Soldaten im Rahmen der internationalen Koalition zur Bekämpfung islamistischer Kämpfer in der Sahelzone stationiert.

Die landeseigene Energieregulierungsbehörde Epra erhöhte landesweit die Benzinpreise um 6 % auf 134,72 Schilling in der Hauptstadt Nairobi. Treibstoff ist einer der größten Verursacher hoher Lebenshaltungskosten, da Hersteller und Produzenten die höheren Transport- und Energiekosten über höhere Preise für Konsumgüter weitergeben

Die Bevölkerung von Lagos wächst zehnmal schneller als die von New York und Los Angeles. In der am dichtesten besiedelten Stadt Nigerias leben fast 25 Millionen Menschen, und jedes Jahr kommen etwa 600.000 hinzu. Die Infrastruktur kann mit dieser Entwicklung nicht Schritt halten. Die Mehrheit der Bewohner in Orten mit mittlerer und geringer Bevölkerungsdichte ist von Bohrlöchern als Hauptwasserquelle ihres Haushalts abhängig. In den Gebieten mit hoher Bevölkerungsdichte sind die Haushalte hauptsächlich auf Bohrlöcher und handgegrabene Brunnen angewiesen. In der Metropole Lagos sind drei Arten von Toiletten üblich: Toiletten mit Wasserspülung, belüftete verbesserte Grubenlatrinen und offene Grubenlatrinen. Diese basieren alle auf einer Vor-Ort-Abwasserentsorgung. Das heißt, die Entsorgung der menschlichen Abfälle aus den Toiletten erfolgte auf den Grundstücken, auf denen die Gebäude errichtet wurden, es gibt kein zentrales Kanalisationssystem.

Der nigerianische Präsident Muhammadu Buhari wird, von Mohamed Ould Ghazouani, dem Präsidenten von Mauretanien, den Vorsitz der panafrikanischen Agentur für die Große Grüne Mauer übernehmen. Die ehrgeizige Initiative, die 2007 von der Afrikanischen Union gestartet wurde, liegt weit hinter dem Zeitplan. Ursprünglich sollte eine 8.000 km lange und 15 km breite Baumbarriere zwischen Dakar und Dschibuti errichtet werden. Die Ziele für die Grüne Mauer bis 2030 lauten: Wiederherstellung von 100 Millionen Hektar degradierter Flächen - 250 Millionen Tonnen Kohlenstoff binden - Schaffung von 10 Millionen grünen Arbeitsplätzen in ländlichen Gebieten. Bislang wurden nur etwa 18 Millionen Hektar wiederhergestellt, und in einigen Ländern ist die Entwicklung noch nicht abgeschlossen. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation und die Vereinten Nationen haben geschätzt, dass das Tempo um den Faktor 10 erhöht werden muss, wenn die Ziele für 2030 erreicht werden sollen.

Das Parlament von Simbabwe hat allen, die nicht gegen Covid-19 geimpft sind, den Besuch von Gottesdiensten untersagt. Bereits Anfang des Monats hatte es die Impfung für Beamte und Lehrer zur Pflicht gemacht. Geimpft sein ist auch eine Voraussetzung für den Handel auf Märkten, das Training in Fitnessstudios, den Besuch von Restaurants und das Ablegen von Universitätsprüfungen. Die unterversorgten Impfstoffzentren in Simbabwe haben Mühe, die steigende Nachfrage zu befriedigen. Das Land war bisher auf in China, Indien und Russland hergestellte Impfstoffdosen angewiesen, hat aber vor kurzem die Verwendung des Impfstoffs von Johnson & Johnson für Notfälle genehmigt. Etwas mehr als 2,8 Millionen der 15 Millionen Einwohner Simbabwes haben bisher eine erste Impfdosis erhalten.

Eine Anhörung über die Pläne, die Provinzen KwaZulu-Natal und Ostkap über eine Mautstraße entlang der N2 zu verbinden, eskalierte. In Amadiba kam es zu einem Kampf zwischen einigen Anwohnern und der Polizei, die sogar Tränengas einsetzte. Das Treffen fand nach einem langen Streit zwischen dem Bergbauunternehmen Sanral und einigen Gemeindemitgliedern über den Bau der Straße statt, von dem einige befürchten, dass er nur ein Vorwand ist, um Titanabbau in dem Gebiet zu betreiben. Die geplante N2-Mautstraße wird durch die Gemeinde Sigidi verlaufen. Im Jahr 2002 wurden an der Küste von Xolobeni seltene Mineralien entdeckt. Mineral Sand Resources (MSR), eine Tochtergesellschaft des australischen Unternehmens Mineral Commodities Ltd, beantragte den Abbau dieser Mineralien. 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­