logo Netzwerkafrika

Uganda hat die längste Schulschließung der Welt beendet. Rund 15 Millionen Schüler haben in Uganda seit März 2020 keine Schule mehr besucht, als die Klassenzimmer geschlossen wurden, als COVID-19 über die Welt hereinbrach. Bildungsminister John Muyingo sagte, dass alle Schüler automatisch ein Jahr höher eingestuft werden, als sie aufgehört haben und dass alle Privatschulen, die höhere Gebühren als vor der Pandemie verlangen, sanktioniert werden würden.

Ein im Parlament eingebrachter Gesetzentwurf zur Verschärfung der strafrechtlichen Sanktionen für Homosexuelle (die möglichen Haftstrafen auf 5 bis 10 Jahre zu erhöhen und das maximale Bußgeld zu verdreifachen) ist an der ersten Hürde gescheitert und hat es nicht ins Plenum geschafft. Die Begründung dafür sagte, dass das geltende Strafgesetzbuch Homosexualität bereits "streng" bestraft. Homosexualität wird im Senegal, der zu 95 % muslimisch ist, weithin als abartig angesehen.

Kurz vor Weihnachten ist ein Frachtschiff unweit der Küste auf ein Riff gelaufen. Etwa 130 Passagiere sollen unerlaubter Weise an Bord gewesen sein, die meisten von ihnen Saisonarbeiter auf dem Weg nach Hause. Nur 50 konnten gerettet werden. Dann ist der zur Untersuchung beauftragte Regierungshubschrauber auf dem Weg zur Unglücksstelle abgestürzt. 2 der 4 Insassen überlebten, der Staatssekretär General Serge Cellé auf spektakuläre Weise. Der 57-jährige schwamm 12 Stunden im Indischen Ozean. Er benutzte einen der Sitze als Schwimmhilfe. Kurz vor der Küstenstadt Mahambo nahm ihn ein Fischer an Bord.

Präsident Ghazouani von Mauretanien ist mit leichten Symptomen positiv auf Covid-19 getestet Mauretanien meldete am Montag 490 neue Coronavirus-Fälle, die höchste Tageszahl seit Ausbruch der Pandemie. In dem westafrikanischen Land wurden bisher 862 Todesfälle durch Covid-19 unter den 4,6 Millionen Einwohnern gemeldet, mehr als 2,3 Millionen Impfdosen wurden verabreicht. Die Infektionsrate liegt bei 0,9% = 43.497 Infektionen. Mosambiks Präsident Filipe Nyusi und seine Frau Isaura sind positiv auf Covid-19 getestet worden und befinden sich in Isolation. Die Zahl der Coronavirus-Infektionen in Mosambik hat ihren Höhepunkt erreicht.  Insgesamt wurden während der Pandemie über 2 000 Covid-19-bedingte Todesfälle und 196 000 Infektionen verzeichnet, die Infektionsrate ist 0,6% . Botswanas Präsident Mokgweetsi Masisi befindet sich in Selbstisolierung, nachdem er bei einem Routinetest positiv auf Covid-19 getestet wurde. Botswana hat 71 % seiner Bevölkerung von rund 1,3 Millionen Menschen vollständig geimpft. Bislang wurden 222.053 COVID-19 Infektionen erfasst, bei 2.452 Todesfällen (Stand: 04.01.2022). Dies entspricht einer Infektionsrate von 9,26% sowie eine Todes- bzw. Letalitätsrate von 1,10%. Im Dezember musste Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa sich wegen Covid-19 in Behandlung geben Sein Stellvertreter führte die Amstgeschäfte weiter. In Südafrika wurden bislang 3.483.590 COVID-19 Infektionen erfasst, bei 91.451 Todesfällen an oder mit Corona (Stand: 05.01.2022). Dies entspricht einer Infektionsrate von 5,80% sowie eine Todes- bzw. Letalitätsrate von 2,63%.

Simbabwe und Südafrika haben die Sicherheitsvorkehrungen entlang der Limpopo-Grenze verschärft, um illegale Aktivitäten, und illegalen Personenverkehr zwischen den beiden Ländern, zu unterbinden. Allein am vergangenen Sonntag wurden über 600 Personen festgenommen. Zwischen dem 10. und 31. Dezember letzten Jahres wurden 13 387 Personen wegen Grenzübertritts und Schmuggels festgenommen. Im Rahmen derselben Operation wurden zwischen Januar und Dezember letzten Jahres über 80 000 Personen. Die Sicherheitspatrouillen werden von Hubschraubern, Drohnen, berittenen Einheiten der Polizei und der Armee sowie von Hundestaffeln durchgeführt.

Der zivile Premierminister Abdalla Hamdok ist am Sonntag zurückgetreten, mehr als zwei Monate nach einem Staatsstreich und nach einem weiteren tödlichen Vorgehen gegen Demonstranten, bei dem das Militär die Kontrolle übernommen hat. Seit dem Sturz des Autokraten Omar al-Bashir im Jahr 2019 befand sich der Sudan auf einem zerbrechlichen Weg zu einer zivilen Regierung, wurde aber in Turbulenzen gestürzt, als der Militärführer General Abdel Fattah al-Burhan am 25. Oktober putschte und Hamdok festnahm. "Ich habe beschlossen, meinen Rücktritt bekanntzugeben und Platz für andere zu machen", sagte Hamdok. Sein Versprechen, eine politische Katastrophe in dem Land am Horn von Afrika zu verhindern, habe er nicht einhalten können, sagte er.

Der Hochgeschwindigkeitszug Al Boraq wird ab dem 1. Januar 2022 mit grüner Energie betrieben, teilte die Nationale Eisenbahngesellschaft (ONCF) am Sonntag mit. Dieser Kurswechsel ist Teil der von König Mohammed VI. geleiteten nationalen Energiestrategie, die vorsieht, den Anteil der erneuerbaren Energien bis 2030 auf über 52 % der installierten Kapazität zu erhöhen, was das Königreich zu einem der engagiertesten Schwellenländer bei der Entwicklung von Wind- und Sonnenenergie macht.

Die USA streichen Äthiopien, Mali und Guinea wegen angeblicher Rechtsverletzungen und jüngster Putsche aus dem Zollfreihandelsprogramm. Der US-Handelsbeauftragte (USTR) teilte mit, dass er die drei Länder aus dem African Growth and Opportunity Act (AGOA) ausschloss, "weil jede ihrer Regierungen gegen das AGOA-Statut verstoßen hat". Die Entscheidung der USA, Äthiopiens Handelsvorteile auszusetzen, bedroht die Textilindustrie des Landes, die globale Modemarken beliefert. Im Jahr 2020 kamen 38 Länder für AGOA in Betracht.

El Hadji Salifou Ouédraogo hat in den letzten 47 Jahren Tausende von Affenbrotbäumen aus winzigen Samen zu ausgedehnten Wäldern herangezüchtet. Die Bäume wiederum helfen seiner Familie, seinem Dorf und der Erde. Der Filmemacher Michel K. Zongo lernt in seinem bewegenden Film "Der Mann, der Affenbrotbäume pflanzt" einen charismatischen alten Mann mit jugendlichem Geist kennen, der sich sein Leben lang für seine Bäume einsetzt, die sowohl eine Lebensader als auch ein Vermächtnis für seine Gemeinschaft darstellen. The Man Who Plants Baobabs 12 Min. Ausschnitt

Die gambische Wahrheits- und Versöhnungskommission hat den ehemaligen Präsidenten Yahya Jammeh für eine Reihe von Morden, Vergewaltigungen und Folterungen während seiner 22-jährigen Diktatur verantwortlich gemacht und empfohlen, ihn vor ein internationales Tribunal zu stellen. "Über einen Zeitraum von 22 Jahren, beginnend mit dem 22. Juli 1994, haben Yahya Jammeh und ... Mittäter sehr schwere Verbrechen gegen das gambische Volk begangen", heißt es in einer Erklärung der Kommission; weiter empfahl sie, Yahya Jammeh und seine Mittäter vor einem internationalen Gericht in Westafrika außerhalb Gambias zu verfolgen, entweder im Rahmen der Afrikanischen Union oder der ECOWAS-Regionalgruppe, heißt es in der Erklärung weiter.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­