logo Netzwerkafrika

Auf dem Gipfeltreffen der Afrikanischen Union in Addis Abeba haben die Staats- und Regierungschefs die israelische Offensive im Gazastreifen verurteilt und deren sofortiges Ende gefordert. Azali Assoumani, Präsident der Komoren und scheidender Vorsitzender der Afrikanischen Union, lobte die Klage Südafrikas gegen Israel vor dem Internationalen Gerichtshof und verurteilte "den Völkermord, den Israel vor unseren Augen in Palästina begeht". "Die internationale Gemeinschaft kann ihre Augen nicht vor den Gräueltaten verschließen, die nicht nur in Palästina Chaos verursacht haben, sondern auch verheerende Folgen für den Rest der Welt haben", sagte Assoumani.

Die Behörden haben das Tragen von Gesichtsmasken in der Hauptstadt Mogadischu aus Sicherheitsgründen verboten; auch das Tragen von Hüten und das Mitführen von Waffen in öffentlichen Verkehrsmitteln ist nicht erlaubt. Ausgenommen von diesem Verbot sind jedoch die traditionellen Sunna-Hüte, die von älteren Menschen getragen werden. Somalia wird seit Jahren von Unsicherheit geplagt, wobei die größte Bedrohung von der militanten Gruppe al-Shabab ausgeht. Seit die Regierung von Präsident Mohamud im August 2022 eine Offensive gegen die Gruppe eingeleitet hat, hat die Al-Qaida nahestehende Gruppe ihre Angriffe wieder verstärkt.

In einem bahnbrechenden Schritt für ökologische Nachhaltigkeit und wirtschaftliche Wiederbelebung hat Karbon-X Project Inc. ein führender Anbieter von Lösungen für den Kohlenstoffausgleich, eine Partnerschaft mit Revive Terra Corps, einem Pionier in der Wiederherstellung von Ökosystemen und nachhaltiger Landwirtschaft, geschlossen. Auf einer 245.000 Hektar großen Kautschukplantage entlang des Sinoe-Flusses soll ein Zentrum für die Biokohleproduktion entstehen. Das Projekt stellt einen ganzheitlichen Ansatz zur Wiederbelebung stillgelegter Kautschukbaumplantagen dar und geht damit auf wesentliche Fragen wie wirtschaftliche Stabilität, Ernährungssicherheit und Umweltsanierung in Liberia ein.

Präsident Joseph Boakai hat eine pensionierte Brigadegeneralin, Geraldine George, zur amtierenden Verteidigungsministerin ernannt. Verteidigungsminister Prinz Charles Johnson III. trat am Montag nach Protesten der Ehefrauen von Soldaten zurück. Die Frauen hatten den ehemaligen Stabschef der Streitkräfte für die niedrigen Löhne und die schlechten Lebensbedingungen in den Kasernen verantwortlich gemacht. In Monrovia und in anderen Teilen des Landes hatten sie Straßenblockaden errichtet und so Präsident Boakai gezwungen, die Feierlichkeiten zum Nationalen Armeetag am Montag abzusagen.

Im Norden Nigerias greifen viele Menschen auf Reiskörner zurück, die von den Müllern nach der Verarbeitung normalerweise aussortiert oder an die Bauern verkauft werden, um ihre Fische zu füttern, in der Hausa-Sprache afafata genannt. Der niedrigere Preis von afafata trägt dazu bei, dass sich auch ärmere Familien dieses Grundnahrungsmittel leisten können. Die Preise in Nigeria steigen so schnell wie seit fast 30 Jahren nicht mehr. Neben der Weltwirtschaftslage haben die Streichung der Treibstoffsubventionen und die Abwertung der Währung, der Naira, die Inflation zusätzlich angeheizt. Ein 50 kg schwerer Standardsack Reis, der einen acht- bis zehnköpfigen Haushalt etwa einen Monat lang ernähren kann, kostet jetzt 77.000 Naira (53 $); das ist ein Anstieg von mehr als 70 % seit Mitte letzten Jahres und übersteigt das Monatseinkommen der meisten Nigerianer.

Während Sprecher der UNO sagen, dass Kinderehen erst in 300 Jahren abgeschafft seien, glauben drei der einflussreichsten Frauen der Welt, dass sie dies in einer Generation schaffen. Michelle Obama, Amal Clooney und Melinda Gates wollen durch die Zusammenarbeit ihrer Stiftungen, die sich um Schule, Beruf, Gesundheit und Aufklärung der Mädchen mühen, das Problem sofort bekämpfen. Sie reisen durch Afrika , besuchen die am stärksten betroffenen Länder und unterstützen lokale Organisationen. Malawi hat eine der höchsten Teenager-Ehen im südöstlichen Afrika. 42% der Mädchen sind vor dem 18. Lebensjahr verheiratet und regional 33% bereits schwanger. Ihre Zusammenarbeit sehen die drei Frauen als eine strategische Entscheidung, die ihre Fachgebiete effektiver macht. Wo mächtige Regierungen nicht liefern, müssen Philanthropinnen ihre Rolle spielen.

Nachdem die sudanesische Armee die Zivilbevölkerung dazu aufgerufen hatte, zu den Waffen zu greifen, wurden Ausbildungslager im ganzen Land eingerichtet. Militäroffiziere bringen Frauen Selbstverteidigungsstrategien und den Umgang mit Waffen wie AK-47-Sturmgewehren bei. Im Land tobt ein blutiger Machtkampf zwischen Machthaber Abdel Fattah Abdelrahman Burhan und seinem ehemaligen Vize Mohammed Hamdan Daglo. Die Armee kämpft gegen die von Daglo angeführten Rapid Support Forces (RSF), einer paramilitärischen Miliz. Es wird davon ausgegangen, dass mehr als 9 Millionen Menschen im Sudan Binnenvertriebene sind, und 1,5 Millionen Menschen sind in die Nachbarländer geflohen. Neben Saudi-Arabien und den Vereinigten Staaten, die mehrere erfolglose indirekte Gesprächsrunden zwischen den Kriegsparteien vermittelt haben, haben auch regionale Partner in Afrika versucht, ein Ende des Konflikts zu erreichen.

Das Parlament des 28 Millionen Einwohner zählenden Inselstaates verabschiedete folgendes Gesetz am 2. Februar, und der Senat, das Oberhaus, billigte es letzte Woche. Es muss nun noch vom Obersten Verfassungsgericht ratifiziert und von Präsident Andry Rajoelina unterzeichnet werden, der das Thema erstmals im Dezember angesprochen hatte. Seine Regierung hatte die Gesetzesänderung vorgeschlagen. Das Gesetz sieht folgendes vor: chirurgische Kastration, wenn ein Kind unter 10 Jahren vergewaltigt wurde, chirurgische oder chemische Kastration bei Vergewaltigung von Kindern zwischen 10 und 13 Jahren und bei Vergewaltigung von Minderjährigen zwischen 14 und 17. Straftätern drohen außerdem härtere Strafen von bis zu lebenslänglicher Haft und Kastration. Justizministerin Landy Mbolatiana Randriamanantenasoa sagte, dies sei aufgrund der Zunahme von Vergewaltigungen von Kindern notwendig. Im Jahr 2023 seien 600 Fälle von Vergewaltigung eines Minderjährigen registriert worden, im Januar dieses Jahres bereits 133. Das Gesetz wurde von internationalen Menschenrechtsgruppen kritisiert, fand aber auch die Unterstützung von Aktivisten, die es für ein geeignetes Abschreckungsmittel zur Eindämmung der "Vergewaltigungskultur" halten.

 Präsident Cyril Ramaphosa hat die Entsendung von 2.900 Soldaten angeordnet, um den Kampf gegen bewaffnete Rebellengruppen im Osten der Demokratischen Republik Kongo zu unterstützen. Der Einsatz wird Südafrika $105 Mio. kosten und soll bis Dezember dieses Jahres dauern, heißt es in einer Erklärung des Ratsvorsitzes. Die Truppen werden im Rahmen der Mission des südlichen Afrikas in der DR Kongo (SAMIDRC) entsandt, die im Mai letzten Jahres vom regionalen Block genehmigt wurde. Malawi und Tansania werden ebenfalls Truppen zu dieser Mission beisteuern. Die Entsendung erfolgt inmitten eines Wiederaufflammens der Kämpfe, durch die Zehntausende vertrieben wurden, zusätzlich zu den fast sieben Millionen Menschen, die in der DR Kongo aufgrund mehrerer Konflikte ihre Heimat verlassen mussten.

In Rabat sind Tausende auf die Straße gegangen und haben wegen des Vorgehens Israels im Gazastreifen ein Ende der Beziehungen zu diesem Land gefordert. Marokko nahm im Jahr 2020 im Rahmen des von den USA vermittelten Abraham-Abkommens diplomatische Beziehungen zu Israel auf. Als Teil des Abkommens erhielt Rabat von Washington die Anerkennung seines Anspruchs auf Souveränität über das umstrittene Gebiet der Westsahara.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

­