logo Netzwerkafrika

Das Verfassungsgericht hat entschieden, dass der im August ausgerufene Ausnahmezustand und die Wiedereinberufung des Parlaments durch König Letsie III. null und nichtig sind. Das Gerichtsurteil bedeutet nun, dass die 11. Änderung des Verfassungsentwurfs 2022 und der National Assembly Electoral Amendment Act keinen Bestand haben dürften. Lesotho wurde von der Gebergemeinschaft und der SADC unter Druck gesetzt, Wahlreformen durchzuführen, und wenn dies nicht geschieht, könnte die Hilfe für das Land gekürzt werden.

Die Klimaaktivistin Vanessa Nakate wurde zur UNICEF-Botschafterin des guten Willens ernannt und versprach bei ihrer Ernennung, sich weiterhin für die Schwächsten einzusetzen. Diese Anerkennung ist nur ein kleiner Ausschnitt aus der Liste von Natakes Erfolgen. In den letzten 4 Jahren hat sie eine Plattform namens Rise Up Movement gegründet, um afrikanischen Klimaaktivisten zu helfen, ihre Stimme zu erheben. Sie hat eine Initiative gegen die Abholzung der afrikanischen Regenwälder ins Leben gebracht und das Vash Greens Schools Project gegründet, das darauf abzielt, in abgelegenen Gebieten ihres Heimatlandes Uganda Solaranlagen zu installieren.

5 Priester, eine Ordensfrau und zwei Kirchenbesucher sind von Angreifern, in der Kirche St. Mary im Dorf Nchang, entführt worden. Zu dem Anschlag wurde noch kein Bekennerschreiben verfasst, aber solche Anschläge werden häufig von separatistischen Gruppen verübt und führen dazu, dass die Geiseln nach Lösegeldforderungen oder Verhandlungen mit lokalen Führern freigelassen werden. In den Regionen Nordwest und Südwest Kameruns herrscht seit Jahren ein blutiger Konflikt zwischen anglophonen Separatisten und dem Staat.

Präsident William Ruto hat in seiner Antrittsrede Kraftstoff- und Lebensmittelsubventionen als "kostspielig und ineffektiv" bezeichnet. Nach den neuen Preisen wird Superbenzin, das vor allem von privaten Autofahrern verwendet wird, 179 Schilling ($1,5 Dollar anstatt 1,3Dollar) pro Liter kosten, während Diesel, der von Transportunternehmen und der Industrie verwendet wird, in der Hauptstadt Nairobi etwa 1,4 Dollar kostet. Kerosin, das hauptsächlich von einkommensschwachen Haushalten zum Kochen und für die Beleuchtung verwendet wird, wird etwa 1,2 Dollar pro Liter kosten.

Ein neues Mobiltelefon, das in der Côte d'Ivoire entwickelt und zusammengebaut wurde, hilft Analphabeten bei der Überwindung von Schwierigkeiten. Dank eines Sprachsteuerungssystems können die Nutzer nun auf Informationen in 50 afrikanischen Sprachen zugreifen. Das Smartphone verwendet ein eigenes Betriebssystem des Unternehmens Cerco und deckt 17 in der Côte d'Ivoire gesprochene Sprachen ab. Offiziellen Zahlen zufolge sind in der Côte d'Ivoire 40 % der Menschen Analphabeten.

Die Fischer in der südlichen Provinz Gaza in Mosambik sind besorgt über die Anwesenheit ausländischer Trawler, die in diesem Gebiet illegalen Fischfang betreiben. Fischereiministerin Lídia Cardoso räumte ein, dass das Land nicht in der Lage sei, die Fischereitätigkeiten in seinen Gewässern wirksam zu kontrollieren. Die Ministerin erklärte, es gebe Pläne, das Land in das Überwachungssystem des regionalen Blocks (SADC) zu integrieren, was die Bekämpfung der illegalen Fischerei ermöglichen werde.

Nach einem Treffen mit dem marokkanischen Außenminister Nasser Bourita, hat Präsident William Ruto die langjährige Anerkennung der Demokratischen Arabischen Republik Sahara (SADR) durch Kenia widerrufen. Auf Twitter erklärte Ruto, „Kenia widerruft seine Anerkennung der SADR und leitet Schritte ein, um die Präsenz der Organisation im Land zu beenden". Der saharauische Präsident Brahim Ghali gehörte zu den Staatsoberhäuptern, die an Rutos Vereidigung am Dienstag teilnahmen. Die Westsahara ist von der Afrikanischen Union anerkannt.

Die Europäische Union hat erklärt, dass die Drohnenangriffe auf eine Großstadt in Tigray im Norden Äthiopiens "eine sehr zerbrechliche Hoffnung" auf Frieden gefährden. Die Volksbefreiungsfront von Tigray machte die äthiopische Regierung für den Angriff verantwortlich. Nach Angaben von Ärzten in der Stadt Mekelle wurden bei den Drohnenangriffen am Mittwoch mindestens 10 Menschen getötet und 18 weitere verletzt.

Menschen, die in einem Slum neben einem wohlhabenden Viertel der ruandischen Hauptstadt leben, wurden von der Polizei daran gehindert, ihre Häuser zu verlassen oder zu betreten, während Drohnen über sie hinwegflogen und über Lautsprecher ankündigten, dass sie sofort in eine neue, rund 20 km entfernte Siedlung umziehen sollten. Die Bewohner der Siedlung Kibiraro/Kangondo, die an den gehobenen Bezirk Nyarutarama angrenzt, beklagen, dass ihre Grundrechte von der Regierung verletzt werden. In dem Slum leben rund 1 500 Familien.

Ein Gericht in Burkina Faso hat zwei Führungskräfte des kanadischen Bergbauunternehmens Trevali wegen fahrlässiger Tötung verurteilt, nachdem bei einer Überschwemmungskatastrophe in einer Mine im April acht Bergleute ums Leben gekommen waren. Das Bergwerk besteht aus einem Tagebau mit darunter liegenden Schächten und Stollen. Die meisten der Arbeiter, die sich zum Zeitpunkt der Sturzflut dort aufhielten, konnten entkommen, aber die acht Vermissten befanden sich mehr als 520 m unter der Oberfläche. 6 der Männer waren Staatsangehörige von Burkina Faso, einer kam aus Tansania und ein weiterer aus Sambia. Der Bergbau- und Mahlbetrieb bei Perkoa wird auf absehbare Zeit ausgesetzt bleiben, und das Unternehmen hat seine Produktions- und Kostenprognose für 2022 in Bezug auf Perkoa ausgesetzt.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­