logo Netzwerkafrika
Papst Schenuda III. hat die Kopten vor Kontakten zu einem abtrünnigen Priester gewarnt, der eine eigene Synode gründen will, um bei den Kopten Reformen wie die Anerkennung der Ehescheidung durchzusetzen. Der Priester hatte sich von orthodoxen Amerikanern zum Erzbischof weihen lassen.
300 Journalisten protestierten vor dem Parlament gegen ein neues Pressegesetz, das die Freiheit der Medien beschneidet. 28 unabhängige Zeitungen gaben in Protest keine Sonntagsausgaben heraus.  
Die Polizei hat bei einer Demonstration 220 Mitglieder von Muslimbrüderschaften verhaftet. Mit den Festnahmen im März sind damit 850 Muslimbrüder im Gefängnis.  
In seltener Einmütigkeit haben alle christlichen Kirchen Ägyptens gegen die Aufführung des Films "The da Vinci Code" protestiert. Die Regierung hat darauf hin den Film verboten und eine Polizeiaktion gegen DVD Raubkopien gestartet.  
900 Vertretereinnen von Frauenorganisation tagten Kairo. Der Fraunegipfel findet zum ersten Mal in einem arabischen Land statt und will sich für ein modernes Frauenbild in der muslemischen Welt einsetzen.  
In einem spektakulären Prozess hat eine alleinerziehende Mutter in dritter Instanz den Prozess gegen den Vater ihres Kinder gewonnen. Das Kind erhält so den Names seines Vaters und eine Geburtsurkunde. Nach Schätzungen von Frauenorganisationen gibt es mindestens 15.000 Kinder, die keine Geburtsurkunde haben, weil ihre Väter sie verleugnen, und dadurch auch keine Schule besuchen können.
Das Berufungsgericht hat das Urteil gegen den Oppositionsführer Aiman Nur zu fünf Jahren Gefängnis bestätigt. Anhänger Nurs, die vor dem Gerichtsgebäude protestierten, wurden von der Polizei verprügelt.
Die Polizei verhinderte in Kairo Kundgebungen zur Unterstützung von zwei Richtern, gegen die ein Disziplinarverfahren läuft. Die Richter hatten sich für mehr Demokratisierung und ein unabhängiges Gerichtswesen öffentlich eingesetzt.  
Ägypten hat den Ausnahmezustand, der seit 25 Jahren in Kraft ist, um weitere zwei Jahre verlängert. Menschenrechtler befürchten, dass damit beginnende demokratische Reformen gestoppt werden.  
Bei drei terroristischen Bombenanschlägen im Dahab, einem Touristenresort am Roten Meer, kamen 23 Menschen ums Leben, unter ihnen ein Kind aus Deutschland. Mehrere Verdächtige wurden verhaftet.  

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

­