logo Netzwerkafrika

Millionen Gläubige pilgern nach der senegalesischen Stadt Touba, etwa 200 Km östlich von Dakar. Sie gilt als heilige Stadt der muslimischen Bruderschaft der Mouriden, die zur Sufi-Strömung des Islam gehören. Im vergangenen Jahr nahmen an der Pilgerfahrt mehr als 4 Millionen Gläubige teil; nach Mekka kamen im Jahr 2019 gut 2,5 Millionen Gläubige. Touba mit rund 1,5 Mill. Einwohnern, ist eine Art Staat im Staate. Es gilt dort das Gesetz des amtierenden Kalifen - derzeit Serigne Mountakha Mbacké - basierend auf der islamischen Scharia. Die Wallfahrt, der Magal, erinnert an die Rückkehr des Kalifen aus dem Exil unter der französischen Kolonialherrschaft.

Der Film Vuta N'kuvute - Suaheli für "Tauziehen" - wurde in der Kategorie "Bester internationaler Film" für die 95. Oscar-Verleihung nominiert und beendet damit die zwei Jahrzehnte währende Wartezeit des Landes auf eine Teilnahme an der Preisverleihung. Der in Suaheli gedrehte Film mit mehrheitlich schwarzer Besetzung erzählt die Geschichte eines jungen indisch-sansibarischen Mädchens, dessen Romanze in den letzten Tagen der britischen Kolonialherrschaft durch eine politische Revolte beflügelt wird. Tansanias erster Beitrag zu den Oscars war Maangazi: The Ancient One, im Jahr 2002. 

Der senegalesische Präsident Macky Sall, derzeitiger Vorsitzender der Afrikanischen Union, hat in seiner Rede vor der 77. UN-Generalversammlung in New York die Aufhebung der Sanktionen gegen Simbabwe gefordert, da sie die Leiden der Bevölkerung verschlimmern. Die USA und die Europäische Union halten die Sanktionen gegen Simbabwe aufrecht und begründen dies mit mangelnden Fortschritten bei den demokratischen und menschenrechtlichen Reformen sowie mit der Einschränkung der Pressefreiheit. Die Sanktionen richten sich sowohl gegen bestimmte Personen als auch gegen Unternehmen - darunter auch Präsident Emmerson Mnangagwa.

250 ukrainischen Soldaten der UN-Friedensmission sind nach Hause zurückgekehrt, um den Kampf gegen die russischen Streitkräfte zu unterstützen. Der Abzug der ukrainischen Luftwaffeneinheit bedeutet eine Schwächung der UN- Friedensmission. Die 8 ukrainischen Hubschrauber machen etwa 1/3 der UN-Flotte aus und sind im Kampf gegen die verschiedenen Rebellengruppen in den dichten Wäldern im Osten der DR Kongo von entscheidender Bedeutung. Seit der russischen Invasion im Februar hatte die Ukraine ihre Truppen bereits aus der anderen UN-Friedensmission abgezogen, in der sie stationiert waren.

In dem autoritär regierten Land schaffte es das Parlament, für die Abschaffung der Todesstrafe zu stimmen. Präsident Obiang unterzeichnete die Gesetzesänderung. Die letzte Hinrichtung wurde 2014 vollstreckt. Die UNO und andere Menschenrechtsorganisationen werfen jedoch der Regierung willkürliche Festnahmen, Folter und unerklärtes Verschwindenlassen vor. Erst im August wurden laut Amnesty International in dem kleinen 1,5 Millionen Einwohner Land tausende junge Männer verhaftet. Der 80-jährige Präsident Theodoro Obiang Nguema Mbasogo ist seit 43 Jahren an der Macht. Einer seiner Söhne ist Vizepräsident und wird wahrscheinlich Nachfolger seines Vaters. Weltweit gibt es noch über 50 Länder, in denen die Todesstrafe im Gesetz verankert ist

Ein Seekabel, das 3.000 MW EE-Strom transportieren und Nordägypten direkt mit dem griechischen Attika verbinden soll, ist eines der ehrgeizigsten Projekte in der Verbindung zwischen Afrika und Europa. Das Projekt „GREGY- Interconnection“ wird von der Copelouzos Gruppe durchgeführt. Es wird 3,5 Milliarden Euro kosten und wurde von der EU als „Project of Common Interest“ eingestuft. Sauberer Strom, in Ägypten und anderen nordafrikanischen Ländern durch Solar oder Windparks produziert, soll nach Europa fließen, um den Kontinent von Russlands fossilen Brennstoffen und Erdgas zu entwöhnen. Ein Drittel des Stroms braucht Griechenland; ein weiteres Drittel wird an Nachbarländer geschickt, und noch ein Drittel wird in Griechenland für die Produktion von grünem Wasserstoff verwendet. Ein Nachteil: die „GREGY-Interconnection“ wird erst in 7 bis 8 Jahren in Betrieb gehen.

Trotz eines Urteils des Obersten Gerichtshofs ist es in vielen Kulturen und Familien des Landes immer noch nicht erlaubt, dass Frauen ein Erbe erhalten. Männer neigen dazu, das Vermögen zu erhalten, um es in der Familie zu behalten. Es wird allgemein angenommen, dass eine Frau, wenn sie heiratet, nicht mehr zur Familie ihres Vaters gehört, sondern zur Familie ihres Mannes. Dieser Brauch lässt jedoch viele Frauen verarmen. Das Gesetz des Bundesstaates Rivers stellt klar, dass Frauen das Recht haben, zu erben, und dass sie nicht daran gehindert werden können, vor Gericht zu gehen, um die Familie herauszufordern. Bei der Unterzeichnung des Gesetzes ermutigte Gouverneur Nyesom-Wike die Frauen, das einzufordern, was ihnen zusteht, und sagte, sie sollten keine Angst haben, von ihrer Familie bedroht zu werden.

Der ehemalige Präsident der gabunischen Nationalversammlung, Guy Nzouba-Ndama, wurde am 17. September verhaftet. Das Video, das in den sozialen Netzwerken verbreitet wurde, zeigt Guy Nzouba-Ndama vor seinem Geländewagen mit 4 Koffern auf dem Rücksitz und Gendarmen, die die Vorhängeschlösser aufbrechen. Im Inneren fanden sie Geld in Höhe etwa 77 Millionen Euro. Nzouba-Ndama war auf dem Rückweg von einem Kurzaufenthalt in Kongo-Brazzaville. Der 76-jährige Nzouba-Ndama ist einer der potenziellen Kandidaten für die im nächsten Jahr anstehenden Präsidentschaftswahlen.

Richterin Yuoh tritt die Nachfolge von Francis Korkpor an, der im September, ein Jahr vor den nächsten Präsidentschafts- und Parlamentswahlen, in den Ruhestand tritt. Sie übernimmt ein Gericht, das von Korruption betroffen ist, mit einem Corruption Perceptions Index (CPI) von 29/100 (0 ist extrem korrupt und 100 tadellos gesetzeskonform) und einem Rang von 136 von 180 Ländern und Gebieten im Bericht von Transparency International für 2021. Liberia hat sich seit 2012 um 12 Punkte verschlechtert. Richterin Sie-A-Nyene Gyapay Yuoh ist die dritte weibliche Oberste Richterin in Liberias 175-jährigem Bestehen.

Anstelle der Regierung sorgen Kämpfer der Koordination der Azawad-Bewegungen für die Sicherheit in der strategisch wichtigen Stadt Kidal. Es sind nicht die Soldaten der regulären Armee, sondern Kämpfer der Coordination of Azawad Movements (CMA), einer überwiegend aus Tuareg bestehenden Allianz, die den Staat jahrelang bekämpfte, bevor sie 2015 ein Friedensabkommen unterzeichnete. Die Tatsache, dass Kidal immer noch von den Ex-Rebellen kontrolliert wird, stellt nach wie vor ein Souveränitätsproblem dar und sorgt in Regierungskreisen in Bamako für Irritationen.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­