logo Netzwerkafrika
  • Ägypten
Nach Presseberichten soll der amerikanische Geheimdienst CIA einen ägyptischen Imam geheim aus Italien entführt haben. Die Regierung Berlusconi bestreitet jede Komplizenschaft.
  • Ägypten
Eine unterirdischen Pipeline soll in den nächsten 15 Jahren Erdgas von al-Arish in Nordägypten nach Ashkelon an der israelischen Küste transportieren.
  • Ägypten
Nach der Frauenrechtlerin Nawal Saadawi hat auch der Menschenrechtsaktivist Saadeddin Igrahim seine Kandidatur für das Präsidentenamt aufgekündigt und zum Wahlboykott aufgerufen.
  • Ägypten
Bei drei Bombenexplosionen vor einem Hotel im Touristenzentrum von Sharm ash-Sheikh sind 88 Menschen getötet und über 200 verwundet worden. Terroristen haben mehrmals versucht den Tourismus als eine der Haupteinnahmequellen des Landes zu treffen.
  • Ägypten
Die Wahlkommission hat Präsident Husni Mubarek, der Ägypten seit 24 Jahren regiert, mit einem Stimmenanteil von 88,5% zum Sieger der umstrittenen Präsidentschaftswahlen erklärt. Aiman Nur von der al-Ghad-Partei erhielt 7,3%. Zum ersten Mal durften sich mehrere Kandidaten zur Wahl stellen. Die Wahlkommission hatte in letzter Minute Vertretern der Zivilgesellschaft den Zugang zu den Wahllokalen als Beobachter erlaubt. Die Opposition beklagte sich über Unregelmäßigkeiten an mehreren Orten.
  • Ägypten
Die Wahlkommission hat ein Gerichtsurteil, das Vertretern der Zivilgesellschaft Zugang zu den Wahllokalen als Beobachter erlaubt, widerrufen. Die Präsidentschaftswahl, in der sich zum ersten Mal mehrere Kandidaten zur Wahl stellen, findet am 7. September statt.
  • Ägypten
DNA-Analysen haben drei Beduinen als die Selbstmordattentäter, die am 23. Juli für den Tot von 70 Menschen in Scharm al-Scheich verantwortlich waren, identifiziert. Der Anführer der Gruppe wurde verhaftet.
  • Ägypten
Eine unterirdischen Pipeline soll in den nächsten 15 Jahren Erdgas von al-Arish in Nordägypten nach Ashkelon an der israelischen Küste transportieren.     
  • Afrika
November - 2013 –
  • Afrika
März - 2014 –

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­