logo Netzwerkafrika
  • Ägypten
Die Wahlkommission hat ein Gerichtsurteil, das Vertretern der Zivilgesellschaft Zugang zu den Wahllokalen als Beobachter erlaubt, widerrufen. Die Präsidentschaftswahl, in der sich zum ersten Mal mehrere Kandidaten zur Wahl stellen, findet am 7. September statt.
  • Ägypten
DNA-Analysen haben drei Beduinen als die Selbstmordattentäter, die am 23. Juli für den Tot von 70 Menschen in Scharm al-Scheich verantwortlich waren, identifiziert. Der Anführer der Gruppe wurde verhaftet.
  • Ägypten
Eine unterirdischen Pipeline soll in den nächsten 15 Jahren Erdgas von al-Arish in Nordägypten nach Ashkelon an der israelischen Küste transportieren.     
  • Afrika
November - 2013 –
  • Afrika
März - 2014 –
  • Afrika
März - 2014 –
  • Afrika
Februar - 2014 –
  • Afrika
Mai - 2014 – Petition an Bundesregierung, Kleinbauern zu fördern, statt Agrarkonzere über Entwicklungshilfe zu unterstützen und mehr Transparenz bei der Vergabe von Geldern zu zeigen.
  • Gabun
Nachdem sich die Opposition auf den 73-jährigen Jean Ping als gemeinsamen Präsidentschaftskandidaten geeinigt haben, ist der Sieg von Amtsinhaber Ali Bongo nicht mehr garantiert. Bongo übernahm 2009 die Macht von seinem Vater, der das Land 41 Jahre lang beherrscht hatte. Ping, der chinesische Wurzeln hat, war lange Zeit Vorsitzender der Afrikanischen Union. Der niedrige Ölpreis hat eine Wirtschaftskrise ausgelöst. Wegen der hohen Arbeitslosigkeit gibt es große Unzufriedenheit in der Bevölkerung.
  • Gambia
Nigeria – Das Bundesland Borno, das am meisten vom Terror der Bewegung Boko Haram betroffen ist, will Eltern, die ihre Kinder zur Schule schicken, finanziell unterstützen. Für Mädchen soll es eine Extra-Prämie geben. Damit will die Regierung der Ideologie der Islamisten, die jegliche Schulbildung ablehnen, entgegentreten. In der Region sind über 800 Schulen geplündert oder zerstört worden.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­