logo Netzwerkafrika
Die Präsidentschaftwahlen, bei denen sich 26 Kandidaten um das Amt bewerben, verliefen friedlich. Präsident Mathieu Kerekou und sein politischer Gegner Nicephore Soglo, sind beide durch eine Altersbegrenzung von 70 Jahren in der Verfassung von einer Kandidatur ausgeschlossen. ECOWAS Wahlbeobachter erklärten die Wahlen für frei und transparent trotz einiger Zwischenfälle.
Auf einer Sitzung der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS übergab der ghanaische Präsident John Kufuor den Vorsitz an den Präsidenten des Benin, Mathieu Kerekou. Unter Kufuors Führung konnte die ECOWAS wesentlich dazu beitragen, die Bürgerkriege in Sierra Leone und Liberia zu beenden. Der ECOWAS gehören 15 Staaten mit einer Bevölkerung von 215 Millionen Menschen an.
Die amerikanische Telekommunikationsfirma Titan ist in den USA wegen Bestechung zu einer Geldstrafe von 28.5 Mio. Dollar verurteilt worden. Sie hatte 2001 für die Wahlkampagne von Präsident Kerekou 2 Mio. Dollar gezahlt, um einen höheren Preis für ein Kommunikationsprojekt zu erzielen.
Das Verfassungsgericht hat ein Gesetz, dass einen mindestens sechsmonatigen Wohnsitz im Land für Kandidaten der Präsidentschaftswahlen verlangt, für verfassungswidrig erklärt. Der amtierende Präsident Mathieu Kerekou will für die Wahlen 2006 nicht mehr kandidieren.
Laut UNHCR kamen 60 Flüchtlinge aus Äthiopien und Somalia sowie zwei jemenitische Besatzungsmitglieder in den Wellen um. Es ist seit Anfang des Jahres das schwerste Unglück auf dem Seeweg nach Jemen.
Sie legten am Karlsplatz Blumen nieder und strömten in Metu zu den Trauerzelten. Der durch die Sissi-Trilogie berühmt gewordene Karlheinz Böhm schlüpfte vor über 30 Jahren in eine Rolle, die ihm den eigentlichen Sinn im Leben gab: Sorge um die Menschen in Äthiopien. Seine Stiftung „Menschen für Menschen“ hat gemeinsam mit der Bevölkerung hunderte von Schulen, Krankenstationen und Wasserstellen gebaut, Frauen durch Kleinkredite zur Selbstständigkeit verholfen und das Leben von Millionen verbessert. Berge, Straßen und Plätze wurden schon zu Lebzeiten nach „Abo Karl“ benannt. In 2003 wurde er als einziger Ausländer Ehrenbürger von Äthiopien.
Mit Technologie aus China und dem Westen spioniert die äthiopische Regierung Oppositionelle, Aktivisten und Journalisten aus, berichtet der Afrika – Experte von HRW. Die kleinste Kritik an der Regierung könne zu Kerker und Folter führen. Besonders gefährdet sind Äthiopier, die Kontakte im Ausland haben. Allein durch die allgemeine Angst wurde der Dissens weitgehend zum Schweigen gebracht.
Er schloss sich im Cockpit ein und steuerte die Maschine, die Rom anfliegen sollte, nach Genf. Dort seilte er sich vom Cockpit Fenster ab, stellte sich der Schweizer Polizei und bat um Asyl. Es gäbe keinen politischen, sozialen oder wirtschaftlichen Grund für seine Flucht, sagte die Regierung in Addis Abeba. Der Entführer war nicht bewaffnet; zu keiner Zeit bestand Gefahr für die 202 Passagiere und Crewe. Die Entführung ist ein Schlag für die Äthiopische Luftlinie, die als einer der leistungsfähigsten Carrier angesehen wurde.
4,000 weitere Soldaten aus Äthiopien wurden von den AU Kräften in Somalia absorbiert. Sie werden für die Sicherheit von den Regionen Gedo, Bay und Bakool verantwortlich sein. Zusammen mit Somali Soldaten und AMISON haben die Äthiopier es geschafft, die al-Shabaab-Milizen aus den größeren Städten Somalias zu vertreiben.
Weil in Saudi Arabien die Zahl der Arbeitslosen ständig steigt, wurden 50,000 illegale Arbeitsmigranten, meist aus Äthiopien, in ihre Heimat zurückgeschickt, nachdem sie Hass, Haft und Gewalt erfahren hatten. Die Massenrückführung – es folgen noch 30,000 - belastet auch die äthiopische Regierung: noch mehr Arbeitslosigkeit, die Kosten des Heimtransports (10 Flugzeuge per Tag) und der Verlust der Rücküberweisungen, mit denen die Gastarbeiter ihre Familien versorgten. Nicht wenige unter ihnen wollen demnächst wieder zurück nach Saudi Arabien, diesmal legal. Ausbeutung und Gewalt in der Fremde seien eher zu ertragen als die Armut daheim.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­